Behandlung von HIV/AIDS-betroffenen Kindern



Projektträger: Caritas der Diözese Feldkirch Land: South Africa Vertragssumme: € 50.000,00 Beginn: 01.01.2005 Ende: 31.12.2005

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Community Outreach Centre St. Mary's Mariannhill trägt für ambulante Betreuung und Unterstützung von Familien, die von HIV/Aids oder anderen Krankheiten betroffen sind in 15 Dorfgemeinschaften in der unmittelbaren Umgebung der Mission Mariannhill Mission Sorge.


Zielsetzung und geplante Maßnahmen:

Umfassende Betreuung von und integrierte Behandlung für Kinder, die von HIV/Aids betroffen und/oder mit HIV/Aids infiziert sind, im Gebiet von Mariannhill/Provinz KwaZuluNatal, Südafrika,

Unterstützung für die integrierte und umfassende Behandlung von und Unterstützung für Kinder, die durch HIV/Aids (OVC) entweder zu Waisen oder extrem verletzbar geworden sind.


Das Projekt besteht aus 3 Hauptkomponenten:

1) Psychologische Betreuung von 350 Aidswaisen oder Kindern, die durch HIV/Aids verletzbar wurden, durch den Aufbau oder den Ausbau bereits bestehender Child Support Groups (8 Gruppen Ende 2005). Dies dient zur Stärkung ihrer Fähigkeiten, mit der Situation umzugehen, zum Aufbau ihrer persönlichen Stärken, auch dazu, es ihnen zu ermöglichen - unter Aufsicht von Erwachsenen - als Familien mit einem Kind als Familienoberhaupt zu leben. Auch sollen diese Gruppen alternative Möglichkeiten der Waisenkinderbetreuung darstellen und fördern.

2) Ausbildung und Training von 40 Home- Based Carers (Freiwillige in der Dorfgemeinschaft) zu Child Care Volunteers. Diese sollen die Unterstützung der Aidswaisen und anderer Kinder, die von HIV/Aids betroffen sind, durch regelmäßige Besuche und Betreuung gewährleisten und dafür Sorge tragen, dass die Lebensqualität der Kinder verbessert wird und diese Qualität gehalten wird.

3) Installierung und Leitung von 2 Drop -In-Centres für speziell bedürftige Kinder der Dorfgemeinschaft.

Projektnummer 2319-17/2004
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.