Beitrag zum Regionalprogramm AWEPA: Local Governance Südliches Afrika



Projektträger: Association of European Parliamentarians with Africa Land: South of Sahara, regional/multi-country Vertragssumme: € 1.200.000,00 Beginn: 01.01.2006 Ende: 30.06.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Eine gute Regierungsführung ist unmittelbar mit einer verbesserten dezentralen Regierungs- und Verwaltungsstruktur verknüpft, jener Schlüsselstelle für die staatliche Leistungserbringung, die wichtige Aktivitäten starten und durchführen soll, die zur Verbesserung der Lebensverhältnisse der Bevölkerung und somit zur Armutsverminderung beitragen.


AWEPA fördert Demokratisierungsprozesse im Südlichen Afrika. Eine Komponente des Regionalprogramms fokussiert die Stärkung der dezentralen Parlamente und ParlamentarierInnen und deren regionale Vernetzung mit dem Ziel eines Beitrags zu guter Regierungsführung und Armutsbekämpfung im Südlichen Afrika.


Die spezielle Zielsetzung für Mosambik und Südafrika ist die Stärkung der insgesamten Performance der dezentralen Verwaltungen in ihrer gesetzlichen Funktion der Vertretung der zivilen Bevölkerung und Brücke zu der nationalen Regierung.


Die geplanten Aktivitäten sind: Ausbildung in den gesetzlichen Aufgaben und erwarteten Resultaten der Funktion; Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen dezentraler Verwaltung und der zivilen Bevölkerung; Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Gremien und Foren (z.B. Frauennetzwerke) innerhalb der dezentralen Verwaltung und regionale und inter provinzielle Vernetzung und Verbreitung von gemachten Erfahrungen, hier schwerpunktmäßig zum Thema HIV/Aids.


Die Zielgruppe in Mosambik (alle 33 dezentralen Verwaltungen, schwerpunktmäßig Sofala) und Südafrika (alle 9 Provinzen, schwerpunktmäßig Eastern Cape und Limpopo) sind die dezentralen ParlamentarierInnen, die MitarbeiterInnen der dezentralen Verwaltung auf Ebene der Provinzen und Gemeinden und Organisationen der zivilen Bevölkerung.


In der Umsetzung arbeitet AWEPA mit den relevanten staatlichen Stellen zusammen sowie dem Southern African Development Community Parliamentary Forum, der NEPAD Contact Group of African Parliamentarians und dem NEPAD Secretariat zusammen.

Projektnummer 2422-00/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.