Beitrag zur Positionierung der zivilen Bevölkerung für die SADC Poverty and Development Conference, 04/2008, Mauritius



Projektträger: Southern African Council of NGOs Land: South of Sahara, regional/multi-country Vertragssumme: € 50.000,00 Beginn: 01.02.2008 Ende: 30.06.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Für 04/2008 plant die SADC die International Consultative Conference on Poverty and Development. Fokus dieser Konferenz ist die Bewertung der regionalen Dimension von Armut und davon einen regionalen Aktionsplan zur Armutsminderung und Entwicklungsförderung abzuleiten.


Neben der SADC, den Regierungen der SADC Mitgliedstaaten haben die Organisationen der zivilen Bevölkerung eine besondere Rolle in der Armutsbekämpfung im Südlichen Afrika. Das SADC Council of NGOs (SADC-CNGO) mit technischer Beratung durch den Southern African Trust (SAT) leitet einen Prozess der Positionierung der zivilen Bevölkerung für diese SADC Armutskonferenz. Die bisherigen Ergebnisse sind die Gründung einer formativen regionalen Poverty Advocacy Platform und der Entwurf einer Deklaration der zivilen Bevölkerung des südlichen Afrikas zur Bekämpfung der Armut.


Zur weiteren Vorbereitung auf die Armutskonferenz ist geplant:

- research and analysis: es bedarf einer umfassenden Analyse der regionalen Instrumente der Armutsminderung und Entwicklungförderung. Über 20 SADC Protokolle befassen sich mit diesen Themen, jedoch herrscht ein limitiertes Verständnis über die Protokolle selbst als auch über den Stand der Umsetzung. Im Rahmen einer umfassenden Studie sollen die Effizienz und der Fortschritt in der Umsetzung der Protokolle bewertet werden

- communication and consultation: die bisherigen Zwischenergebnisse bedürfen nun der Präsentation, Diskussion und Abstimmung auf Ebene der SADC MS

- regional conference: im Vorfeld der SADC Conference organisiert SADC-CNGO ein 2tätiges regionales Seminar zur Endabstimmung der Ergebnisse und der Positionierung der zivilen Bevölkerung für die SADC Conference.


Die OEZA fördert diese Aktivitäten mit einem Beitrag von ¿ 50.000,--.

Projektnummer 2549-00/2008
Mittelherkunft OEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.