Berufsausbildung und Unternehmensführung in Abkhazien



Projektträger: World Vision Österreich - Verein für Entwicklungszusammenarbeit und Völkerverständigung Land: Georgia Fördersumme: € 75.800,00 Beginn: 01.02.2009 Ende: 31.01.2011

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projektes von World Vision ist die Verbesserung der sozialen und ökonomischen Situation in Abhkazien. Dieses Gesamtziel wird durch Stärkung der Kapazitäten von lokalen nicht staatlichen Akteuren (LNSA) im Bereich von Projektmanagement und im Aufbau von wirtschaftsfördernden Serviceleistungen erreicht, sowie durch vertrauensbildende Maßnahmen zwischen beiden Volksgruppen. World Vision wird in Zusammenarbeit mit der internationalen NGO ACF (Accion contra el faim) und zwei lokalen NGOs, die zugleich auch Zielgruppe sind, das Projekt durchführen.

Association of Business Women und Business Center (zwei lokale NGOs), acht Social Community Centers (SCCs) und EinwohnerInnen der am meisten von Armut und hoher Arbeitslosigkeit betroffenen ländlichen Bezirke mit gemischten Ethnien im südlichen Abhkazien - Gali, Tkvarcheli und Ochamchira sind die Zielgruppen dieses Projektes. Folgende Aktivitäten sind u.a. geplant:

- Lokale Organisationen ("Non-State Actors") werden ausgebildet und gestärkt, um für ihre Zielgruppen Berufsausbildung und Unternehmensberatung anzubieten.

- In drei SCCs werden Vocational Training Centers gegründet, um berufliche Ausbildung für 120 Männer und Frauen anzubieten und ihnen ein Einkommen jenseits der Landwirtschaft zu ermöglichen.

- In den SCCs werden acht Business Ressource Centers gegründet, die während der Projektlaufzeit 480 neue wirtschaftstreibende Fachkräfte ausbilden.

- 32 Förderungen zum Start eines Unternehmens werden vergeben.

- Zur Stärkung des Vertrauens zwischen Abkhaziern und Georgiern werden Austauschbesuche der AusbildungsteilnehmerInnen und monatliche Treffen der Projekt Partner organisiert.

Nach Projektende werden die Vocational Training Centers finanziell unabhängig sein, ihre Serviceleistungen weiterhin anbieten und im besten Fall Modelle für zukünftige Replikation sein. Die Business Development Centers werden in die bestehenden SCCs integriert und nach Projektende ebenfalls ihre Serviceleistung weiterhin anbieten.

Projektnummer 2325-02/2009
Mittelherkunft OEZA
Sektor Sekundarschulbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.