BESTAS - eine interkulturelle Spielesammlung 2006



Projektträger: Interkulturelles Zentrum Land: Austria Vertragssumme: € 10.000,00 Beginn: 01.01.2006 Ende: 31.12.2006

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Interkulturelle Zentrum (IZ) engagiert sich seit mehr als 15 Jahren in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit von Schulen, in der internationalen Jugendarbeit sowie in der interkulturellen Bildung in Österreich. Das IZ unterstützt die Entwicklung von Beziehungen zwischen Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft u. bildet Personen in interkulturellen Praxisfeldern aus (z.B. MultiplikatorInnen in der Jugendarbeit, PädagogInnen). Es versteht sich als Mittler zwischen politischen EntscheidungsträgerInnen und interkulturell engagierten Einrichtungen (z.B. Jugendorganisationen, Basisinitiativen) m. d. Ziel, weitere qualitative Möglichkeiten zur grenzüberschreitenden Begegnung und Zusammenarbeit zu schaffen.

Im Schuljahr 2004/2005 hat das IZ Kinder und Jugendliche angeregt, Spiele aus verschiedenen Kulturen zu erforschen, auszuprobieren und zu beschreiben. Die multikulturelle Zusammensetzung der Zielgruppe wurde genutzt, um durch das Einbeziehen der Familienangehörigen einen authentischen Zugang zu den Spielen aus den jeweiligen Herkunftskulturen zu finden. Mit dem Projektvorhaben wird die entstandene Spielesammlung ab 2006 für die pädagogische Arbeit nutzbar gemacht: es wird ein Beiheft mit Hintergrundinformationen erstellt u. die bereits vorhandene DVD mit einer szenischen Dokumentation des Spielablaufs von 16 Spielen vervielfältigt. Die Spielesammlung bietet einen Einstieg in die Auseinandersetzung mit kultur- und generationenübergreifenden Lebensbedingungen und Alltagserfahrungen. Der Einsatz des Materials wird durch Workshops für MultiplikatorInnen an Schulen und Jugendeinrichtungen beworben und vorbereitet. Kooperationsstrukturen (Baobab, Südwind Agentur, Südwind-Regionalstellen, Bundesbildungsanstalt für Kindergartenpädagogik, Österr. Bundesjugendvertretung, SOS-Kinderdörfer u. a.) gewährleisten einen breiten bundesweiten Einsatz.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 14.335,00 in der Höhe von

EUR 10.000,00 (69,76 %) gefördert.

Projektnummer 2397-23/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.