Bildungsfonds



Projektträger: Ministério da Educação e Valorização dos Recursos Humanos Land: Cape Verde Vertragssumme: € 110.000,00 Beginn: 01.12.2004 Ende: 31.12.2005

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Kap Verde hat durch vielfältige Maßnahmen erreicht, dass die Einschulungsrate heute bei fast 100% für Mädchen und Buben liegt, nach wie vor aber gibt es ein Qualitätsproblem in der Ausbildung. Dazu kommt, dass vor allem in ländlichen Gebieten viele Leute, vor allem aber Frauen nach wie vor nur den Basiszyklus der Grundschule abschließen. Diese Menschen verfügen dann meist nur über geringe bzw. schlechte Schreib-, Lese und Rechenkenntnisse, haben kaum Zugang zu Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten und damit auch geringere Chancen, Arbeit und Einkommen zu finden.


Das vorliegende Vorhaben ist eine zweite Phase des Vorläuferprojektes EZA 2081-00/00.

Im Rahmen der Projektaktivitäten werden in den ländlichen Gemeinden auf der Insel Santiago in Koordination und Zusammenarbeit mit den Gemeinden, lokalen Institutionen und nicht-staatlichen Organisationen berufliche Grundausbildungskurse angeboten. In den einzelnen Kursen werden berufliche Grundkenntnisse, aber auch Themen wie Buchhaltung, Gender, Umwelt behandelt und soll den aus sozial benachteiligten Gruppen kommenden Teilnehmer/innen, eine Möglichkeit eröffnen, längerfristig Arbeit zu finden oder über Eigeninitiative Kleinunternehmen (formeller und informeller Sektor) zu gründen. In den handwerklichen Berufen (z.B. Kanalisation) bekommen die Teilnehmer/innen, die die Kurse erfolgreich abschließen, auch eine handwerkliche Basisausstattung (Werkzeuge) zu Verfügung gestellt.


DGAEA, die Nationale Direktion für Alphabetisierung und Erwachsenenbildung, ist der Projektpartner und die Institution, die mit den sozial schwachen Gruppen im beruflichen Aus- und Weiterbildungsbereich arbeitet. Die DGAEA_Zentrale ist im kap verdischen Bildungsministerium angesiedelt, es gibt in den einzelnen Gemeinden DGAEA-Außenstellen. Für die institutionelle Stärkung der DGAEA sind Fortbildungsmaßnahmen für die Leiter/innen der Außenstelle in den Bereichen Projektmanagement und Informatik sowie Bereitstellung von technischer Ausrüstung vorgese

Projektnummer 2081-00/2004
Mittelherkunft OEZA
Sektor Hochschulausbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.