BUYELA aus Südafrika - Konzerttournee & Schulworkshops



Projektträger: Missionsprokura der Kongregation der Missionare von Mariannhill Land: Austria Vertragssumme: € 12.000,00 Beginn: 01.03.2007 Ende: 30.09.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Ordensgemeinschaft der Missionare von Mariannhill (CMM) wurde von dem Vorarlberger Franz Pfanner in Südafrika gegründet. CMM sind heute weltweit an Ortskirchen in 13 verschiedenen Ländern u.a. in der Bildungsarbeit in Schulen und Werkstätten, Sozialarbeit, Ausbildung von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und Seelsorge aktiv.

2007 ist anlässlich des 125-jährigen Jubiläums der Gründung des Klosters Mari-annhill eine Tournee der südafrikanischen Tanz- und Gesangsformation BUYELA durch Österreich und Deutschland geplant. BUYELA (Zulu: "geh zurück!") sind rund 25 junge Men-schen aus der Umgebung rund um Mariannhill bei Durban im südöstlichen Südafrika. Neben der Präsentation von traditionellen Zulu-Tänzen, greifen die KünstlerInnen in vielen ihrer Darbietungen politische und gesellschaftliche brisante Themen Südafrikas wie das Massaker von Soweto während des Apartheid-Regimes oder die Frage nach der Art der Medizin, zwi-schen traditioneller und westlicher, auf. Pater Albert Oppitz (CMM), der auch der Vorsitzende von WEKEF/Welthaus Linz ist, zeichnet für das vorliegende Projektvorhaben verantwortlich. Die geplanten Maßnahmen umfassen: Vor- und Nachbereitung, Reise- und Aufenthaltskos-ten, die Produktion von Begleit- und Werbematerialien sowie die Durchführung von rund 8 Konzertveranstaltungen und 4 Schulworkshops in Oberösterreich und Vorarlberg. Der Aufenthalt der KünstlerInnen in Österreich beträgt rund 2 Wochen.


Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von Euro 12.000,- (15,07 % des Gesamtprojektvolumens) gefördert.

Projektnummer 2399-16/2007
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.