CAPPA - Unterstützung Politischen Capacity Buildings in von der Papierindustrie bedrohten Gemeinden Südkalimantans (Indonesien)



Projektträger: Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 Land: Indonesia Vertragssumme: € 3.050,00 Beginn: 01.09.2005 Ende: 31.01.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


In Indonesien wird derzeit eine Kampagne zur Erhöhung der Kapazitäten der Papierindustrie durchgeführt. Sumatras Regenwälder sind der Papierindustrie bereits zum Opfer gefallen, was große soziale Konflikte, Zerstörung des Lebensraums und Verarmung der angestammten Bevölkerung ausgelöst hat. Nun richtet sich nun das Augenmerk der Papierindustrie auf das noch zum großen Teil von Regenwald bedeckte Südkalimantan (Borneo).

CAPPA (Community Alliance for Pulp Paper Advocacy) und YKR (Yayasan Keadilan Rakyat) wehrten sich bereits gegen die Zerstörung der Regenwälder in Sumatra und haben große Erfahrung in der Bewusstseinsbildung und in der Schulung der betroffenen Bewohner, was die bewusstseinsbildenden Maßnahmen und die politischen und juristischen Möglichkeiten betrifft, die Ausbreitung der Papierindustrie zu behindern.


Das Ziel des von GLOBAL 2000 und CAPPA beantragten Projektteils ist es, CAPPA und YKR einen Beitrag für die nötigen Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, in den Gemeinden Südkalimantans die Bewusstseinsbildung und das Advocacy möglichst effizient umzusetzen. CAPPA möchte dazu ausgewählten Vertretern der Gemeinden die Auswirkungen der Papierindustrie in Sumatra im Rahmen einer Studienreise vor Augen führen und sie mit den Gemeindevertretern in Sumatra zusammenführen, von deren Erfahrungen sie lernen werden. Weiter Instrumente des Projektes sind diverse Publikationen, eine Postkartenkampagne, sowie Seminare, die den Projektverlauf begleiten werden.

Projektnummer 2319-01/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Umweltschutz allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.