Clean Clothes Kampagne



Projektträger: SÜDWIND Die Agentur für Süd-Nord-Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit GmbH Land: Austria Vertragssumme: € 31.883,00 Beginn: 01.01.2006 Ende: 31.12.2006

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die "Clean Clothes Kampagne" (CCK) wurde 1990 in den Niederlanden ins Leben gerufen, seither haben sich 12 weitere Länder (Österreich seit 1996) und über 250 Organisationen und Gewerkschaften in Europa der Kampagne angeschlossen. In Österreich engagieren sich dzt. 17 NRO gemeinsam in der Plattform, welche jeweils von einer Organisation koordiniert wird. Seit 2002 übernimmt diese Aufgabe die Südwind Agentur.


Die Südwind Agentur setzt 2006 in Abstimmung mit den anderen Trägerorganisationen die österreichweit organisierte "Clean Clothes Kampagne"(CCK) fort. Die Kampagne setzt sich für faire Arbeitsbedingungen sowie soziale Verantwortung von Unternehmen in der internationalen Bekleidungs- und Sportartikelindustrie ein. Die wichtigsten Projektmaßnahmen für 2006 in Österreich umfassen Publikationen (CCK-Rundbriefe, Infofolder), Website, Urgent Actions, Aktionen mit Lauf-SportlerInnen (Wien-Marathon), Projekte mit Modeschulen (Hetzendorf, Akademie) und begleitende Medienarbeit. Die Kampagnenplattform operiert in einem europaweiten Netzwerk und unterhält mittlerweile gute Beziehungen zu den Branchenverbänden der Wirtschaftskammer, zu ÖGB und AK.


Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von Euro 31.883,00

(64,10% des Gesamtprojektvolumens) gefördert.

Projektnummer 2398-10/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.