clean Euro III - Stadtrundgang zum nachhaltigen Konsum



Projektträger: SOL - Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil Land: Austria Vertragssumme: € 5.000,00 Beginn: 01.12.2008 Ende: 30.11.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Der Verein SOL - Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil - hat rund 2000 Mitglieder in ganz Österreich. Die Aktivitäten erfolgen vorwiegend ehrenamtlich. 2006 entwarf SOL den "clean¿uro", ein Instrument zur Selbstbewertung des täglichen Konsums anhand der Produktionskriterien "fair, öko und nahe". Die Durchführung der Workshops wird nun mit Stadtrundgängen zum nachhaltigen Konsum ergänzt.


Der clean¿uro dient der einfachen Bewertung des eigenen Konsums nach den oben genannten 3 Kriterien. Mit diesen Kriterien soll es jedem/ jeder Einzelnen gelingen, den eigenen Einkauf zu bewerten und zu sehen, wie nachhaltig der eigene Lebensstil ist. Mit der Selbstbewertung sind Menschen angehalten, den Produktionsbedingungen ihrer täglichen Konsumgüter genauer nachzuspüren.


Zielgruppen sind "frischgebackene" Eltern, die besonders offen für Fragen des Lebensstils sind bzw. Schulklassen auf Exkursionen/Wandertagen/Wien-Wochen. Der Rundgang wird in 2 Varianten zugeschnitten auf die primären Zielgruppen dieses Projekts angeboten. Das Vorhaben konzentriert sich in dieser ersten Phase auf Wien. Nach den Erfahrungen kann das Konzept, über die österreichweit vertretenen Regionalgruppen von SOL, auch auf die größeren Städte der Bundesländer übertragen werden.


Die Projektziele sollen durch folgende 9 Maßnahmen erreicht werden: Konzept Stadtrundgänge, Konzept clean¿uro-Workshop, TrainerInnen-Kommunikation, Materialien für die Ziel- und Dialoggruppen, Website, Begleitende Öffentlichkeitsarbeit, Kooperationen, Angebots-Bekanntmachung, Abschlussbericht inkl. Zukunftsplan.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 33.640,00 in der Höhe von EUR 5.000,00 (14,86%) gefördert.

Projektnummer 2397-19/2009
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.