Confinis - Schulung / Weiterbildung der SozialarbeiterInnen von Nova Simja - Ukraine



Projektträger: CONFINIS - Verein zur Durchführung mildtätiger Projekte in Entwicklungsländern Land: Ukraine Vertragssumme: € 8.200,00 Beginn: 01.09.2008 Ende: 31.08.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel



Die Arbeit mit Süchtigen ist in der Ukraine eine generell neue Erscheinung. Die SozialarbeiterInnen sind in erster Linie Psychologinnen, LehrerInnen und PsychotherapeutInnen. Bis vor kurzem gab es in der Ukraine keine fachliche Ausbildung für SozialarbeiterInnen, was zum Teil große Schwierigkeiten in den verschiedenen Bereichen der praktischen Sozialarbeit zur Folge hatte. Nun gibt es zwar eine Hochschulausbildung für SozialarbeiterInnen, allerdings gibt es in der Betreuungsarbeit Drogenkranker und psychisch auffälliger Kinder ein Defizit in den Möglichkeiten eines Praktikums in gut funktionierenden staatlichen Einrichtungen.


Es ist daher für SozialarbeiterInnen dieser Organisationen schwer, in der Ukraine direkt Vorbilder und Praktiken für ihre Arbeit zu finden. Auch das Team von Nova Simja ist jung und daher ist es äußerst wichtig, eine Fort- und Weiterbildung im praktischen Umgang mit Drogenkranken zu erhalten. Das Team von Nova Simja leistet in Czernowitz und der Region um Czernowitz Pionierarbeit und daher brauchen sie dringend Erfahrungswerte von Institutionen, die auf diesem Gebiet schon längere Zeit tätig sind.


Hauptsächliche Tätigkeitsbereiche des Teams von Nova Simja sind:

¢ Sucht- und Aids-Prävention

¢ Arbeit in Gruppen mit DrogenkonsumentInnen und deren Familienangehörigen

¢ Soziale Integration von Süchtigen

¢ Rechtliche Besserstellung von Drogenabhängigen und HIV/AIDS-PatientInnen

¢ Psychologische Betreuung von Kindern von Drogenabhängigen und/oder HIV-positiven Eltern

¢ Information und Betreuung von Prostituierten

¢ Präventionsarbeit und Betreuung der homosexuellen Szene

¢ Durchführung von HIV-Express-Tests

¢ Information und begleitende Betreuung von ausstiegswilligen Drogensüchtigen

Projektnummer 8108-02/2008
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.