"Conflict Management" Seminar für Sri Lanka



Projektträger: Österreichisches Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung - ÖSFK Land: Sri Lanka Vertragssumme: € 57.950,00 Beginn: 01.08.2004 Ende: 15.02.2005

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das vorliegende Projekt ist die Fortführung von zwei Seminaren, die bereits 2002 und 2003 stattgefunden haben. Sie gehen auf eine Initiative der österreichischen Außenministerin zurück, mit der der Friedensprozess in Sri Lanka unterstützt werden soll. Diese österreichische Initiative ist derzeit die einzige, welche eine Dialogplattform für Regierung und Opposition (LTTE) bietet.


Ziel des Projektes ist die Förderung der Friedenssicherung und Demokratisierung in Sri Lanka. Akteure aus der Regierung bzw. der Verwaltung, sowie der zivilen Gesellschaft sollen in die Lage versetzt werden, Dialog- und Kooperationsprozesse in Gang zu bringen, um Konflikte frühzeitig erkennen und konkrete Friedensarbeit leisten zu können. Mit Blick auf diesen sehr langwierigen und schwierigen Prozess spielt das siebentägige "Seminar on Conflict Resolution" als einziges zivilgesellschaftliches Projekt, welches von beiden großen Parteien unterstützt wird, eine ganz wesentliche Rolle. Die Teilnehmer aus Regierung, Opposition sowie der Zivilgesellschaft haben grossteils bereits an den letzten zwei Seminaren teilgenommen. Die Nachhaltigkeit des Seminars wird durch ein zweitägiges Nachfolgetreffen in Sri Lanka selbst gewährleistet, bei dem einerseits evaluiert werden soll, wie die Empfehlungen aus dem Seminar umgesetzt werden und welche Wirkung sie haben können und andererseits wie auf neue politische Entwicklungen reagiert bzw. die Empfehlungen dementsprechend erweitert oder revidiert werden können.

Projektnummer 2133-00/2004
Mittelherkunft OEZA
Sektor Frieden und Sicherheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.