Contribution to Landmine & Cluster Munitions Monitor 2010



Projektträger: International Campaign to Ban Landmines Land: Bilateral unallocated Vertragssumme: € 30.000,00 Beginn: 01.01.2010 Ende: 31.12.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


The Landmine and Cluster Munition Monitor (formerly "Landmine Monitor") provides monitoring on the humanitarian and developmental consequences of landmines, cluster munitions and other explosive remnants of war (ERW). An initiative of the International Campaign to Ban Landmines (ICBL) created in 1998, it provides research and monitoring for the ICBL and the Cluster Munition Coalition (CMC).


For 2010, the Landmine and Cluster Munition Monitor has made some changes to best align publication content with the needs of the international community,

particularly with respect to cluster munitions. The Monitor will produce the following research products in 2010:

" Online country profiles

" Landmine Monitor

" Cluster Munition Monitor

" Fact sheets


Landmine and Cluster Munition Monitor's key target audiences are governments,

non-governmental organizations, and international organizations, as well as

media, academics and the general public.


Landmine and Cluster Munition Monitor meets the information needs of the

international community by:

o reporting on all aspects of the landmine, cluster munitions and ERW

issues including ban policy, use, production, trade, stockpiling, clearance,

casualties, victim assistance, and support for mine action;

o analyzing trends and developments in the above-mentioned thematic

areas;

o providing annual country-by-country updates on every country in the

world;

o making research findings available in a variety of print and electronic

mediums, and translating key research findings into non-English

languages;

o maintaining a global network of experts who are available to provide

information as needed to the international community.

Projektnummer 2083-03/2010
Mittelherkunft OEZA
Sektor Frieden und Sicherheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.