Coordination of Humanitarian Assistance in Afghanistan



Projektträger: United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs Land: Afghanistan Fördersumme: € 500.000,00 Beginn: 01.01.2010 Ende: 31.12.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


The humanitarian aid measures under this grant are financed from the Austrian Foreign Disaster Aid Fund.


Since 2001, the international community has made great efforts to rebuild and stabilize Afghanistan. Despite some advances, the upsurge of armed conflict, widespread poverty, lack of basic social services, population movements and the severe impact of natural disasters have continued to render the population in many parts of the county vulnerable and lacking in access to sufficient quantities of food, basic health care, safe water, education and shelter.


In keeping with its mandate as the UN Office for the Coordination of Humanitarian Affairs, OCHA's key priority in Afghanistan in 2010 is to continue creating an enabling environment in which the humanitarian actors are able to deliver timely and needs-based humanitarian aid to the most vulnerable populations in the country.


OCHA's activities falls into the broad categories of general humanitarian coordination (including civil-military coordination) and information management. OCHA seeks


¢ to promote and advocate compliance with and respect for the fundamental humanitarian principles of humanity, and impartiality and

¢ to build up credibility with all key stakeholders in order to improve coordination, facilitate access, and enhance the quantity and quality of humanitarian action for the most vulnerable populations in Afghanistan.


The primary and direct beneficiaires of OCHA's activities in Afghanistan are the Humanitarian Coordinator, UN Agencies and other international and national humanitarian actors engaged in the delivery of humanitarian assistance to displaced and local populations. Secondary beneficiaries are the local populations and displaced persons in Afghanistan.

Projektnummer 2645-00/2010
Mittelherkunft AKF
Sektor Humanitäre Hilfe: Sofortmaßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.