Darlehenssystem für Dorffrauen



Projektträger: Freundeskreis zur Förderung von Entwicklungsprojekten Land: Nigeria Fördersumme: € 23.250,00 Beginn: 01.01.2004 Ende: 31.12.2005

Kurzbeschreibung:

Projektziel


In den letzten Jahren kam es in Nigeria zunehmend zu einer Abwanderung von Männern aus ihren Heimatdörfern in die Großstädte wie Lagos und Enugu. Auch jüngere nicht gut ausgebildete Frauen wandern oft in die Städte und enden in vielen Fällen als Prostituierte. Die Last der Familienerhaltung obliegt den in den Dörfern zurückgebliebenen Frauen. Kinder müssen oft ihre Schulausbildung abbrechen, weil sich ihre Mütter das Schulgeld nicht mehr leisten können.


Zielgruppe/n:

" Dorffrauen in organisierten Dorffrauengruppen in den Dörfern Agbani, Amurri, Narah, Nomeh und Ugbawka

Ziele des Projekts:

# Aufbau von kleinen Landwirtschaften und Markthandel (durch Kapital für die Frauen)

# Verbesserung der Dorfinfrastruktur

# Sicherung der Existenz der Dorffrauen als Investition in die Zukunft der Kinder, da mehr finanzielle Mittel für Schulgeld und Medikamente zur Verfügung stehen

# Reduktion des Analphabetismus



Geplante Maßnahmen:

# Durchführung eines rotierenden Darlehenssystems

# Organisation von Informations- und Buchhaltungskursen für die Leiterinnen der Dorffrauengruppen

# Koordination des Darlehenssystems durch "Development Projects Coordination"

# Verwaltung der Darlehenssumme in jedem Dorf durch Vorstand jeder Dorffrauengruppe in Zusammenarbeit mit dem jew. Garanten (Dorfpfarrer)

# Vergabe der Darlehen an jede Dorffrauengruppe (gesamt 500 Frauen) für die Einkäufe von Saatgütern sowie Kleinhandelprodukten

Projektnummer 2319-04/2004
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.