Deep in the jungle - special. Die entwicklungspolitische Schulung für MultiplikatorInnen



Projektträger: Katholisches Jugendwerk Österreichs (KJWÖ), Zweigverein: Katholische Jugend Österreich (KJ-Österreich) Land: Austria Fördersumme: € 2.320,00 Beginn: 01.01.2006 Ende: 28.02.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Enchada ist das entwicklungspolitische Bildungs- und Öffentlichkeitsreferat der Katholischen Jugend Österreich. "Deep in the jungle- spezial" stellt aufbauende Seminarmodule für MultiplikatorInnen im entwicklungspolitischen Bereich dar. Es wird dabei die individuelle, kognitive Kreativität der TeilnehmerInnen weitergebildet, welche diese dazu befähigen soll, ihr bereits vorhandenes entwicklungspolitisches Basiswissen zu vertiefen. Ziel dieses Projektes ist es, die MultiplikatorInnen zu projektspezifische, solidarischen Handeln zu motivieren, welches über den Kurs hinausgehen soll.


Das Projekt beinhaltet nach einer absolvierten Basisausbildung eine intensivierte entwicklungspolitische Weiterbildung mit der Option einer Spezialisierung. Der entwicklungspolitische Grundkurs "Deep in the jungle - basic" umfasst viele Themengebiete wie Nachhaltigkeit, Migration, Tourismus, Globalisierung, Wettbewerb oder Konkurrenz, welche eine weitere Vertiefung erlauben. Der Aufbaukurs "Deep in the jungle - spezial" dient der intensiveren Weiterbildung von MultiplikatorInnen der kirchlichen Jugendarbeit, welche einerseits entwicklungspolitische Grundkenntnisse festigen, andererseits neue Handlungsoptionen der Jugendarbeit eröffnen soll.


Das Projekt umfasst die Weiterbildung von ca. 20 MultiplikatorInnen aus ganz Österreich. Methodisch sind die Seminare auf zwei dreitägige Module aufgebaut.

Die TeilnehmerInnen entwickeln im ersten Modul innerhalb eines Projektentwicklungs- und Managementteils eigene Projekte, welche sie im Zeitraum zwischen den Seminarmodulen in einer ihnen zuvor vorgeführten Methodenvielfalt durchführen.


Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von Euro 2.320,- (49,73 % des Gesamtprojektvolumens) gefördert.

Projektnummer 2397-30/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.