Elaboration of the National Environmental Investment Strategy Mazedoniens



Projektträger: Regional Environmental Center - Macedonia Land: Macedonia Vertragssumme: € 162.619,00 Beginn: 01.10.2007 Ende: 31.10.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Nationale Strategie für Umweltinvestitionen (NSUI) stellt die Basis für die nationale Programmierung für zukünftige Kapitalinvestitionen dar und soll hauptsächlich vom Umweltsektor genützt werden. Damit die nationalen und EU- Prioritäten erfüllt werden, setzt die Republik Mazedonien ständig relevante Projekte um, wozu auch Reformprojekte in der öffentlichen Verwaltung zählen. Diese Aktivitäten können nur mit ständiger und engagierter Einbindung der nationalen und lokalen Behörden sowie der relevanten Stakeholder umgesetzt werden. Deswegen hat die Regierung vom Umweltministerium verlangt, dass diese Aktivitäten effizienter durchgeführt werden.

Hauptziele:

- den Rahmen nachhaltiger Entwicklung stärken;

- Investitionen im Umweltsektor Priorität geben, damit Geldmittel effizienter genützt werden (EU-Fonds, nationale, bi- und multilaterale Gelder);

- nachhaltige Aktivitäten in relevanten Sektoren ermöglichen.

NSUI auf Basis der bestehenden und geplanten Strategien erarbeitet, Priorität liegt jedoch beim EU-Beitritt bzw. der Nutzung der IPA Fonds.

Im Zuge des Dezentralisierungsprozesses wird die Rolle der Gemeinden und der lokalen Selbstverwaltung von wesentlicher Bedeutung sein. Zusammen mit der Zentralregierung setzten die Gemeinden die Jahresumweltprogramme um, doch sind die Aktivitäten durch zu geringe Budgets eingeschränkt.

Deswegen sind die spezifischen Ziele des Projektes die folgenden:

- Stärkung des institutionellen Rahmens für die Umsetzung der Umweltinvestitionen;

- Festlegung der realen Investitionskapazität, die kurz-, mittel- und langfristig umgesetzt wird;

- Festlegung der Eigenleistungen der nationalen und lokalen Ressourcen, die für die Umsetzung der Projekte notwendig sind.

Die NSUI leistet einen wesentlichen Beitrag zur Lösung der Probleme in den relevanten Umweltsektoren wie z.B. Wasser, Luft, Natur, Müll und Energie. Zudem wird auch sozial-kulturelle Komponenten sowie die Armutsbekämpfung stark betont.

Projektnummer 8197-00/2007
Mittelherkunft OEZA
Sektor Umweltschutz allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.