Entwicklungspolitische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit in Niederösterreich



Projektträger: SÜDWIND Die Agentur für Süd-Nord-Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit GmbH Land: Austria Vertragssumme: € 57.900,00 Beginn: 01.01.2007 Ende: 31.12.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Regionalstelle Südwind NÖ in St. Pölten ist seit vielen Jahren einer der wichtigen Akteure in der entwicklungspolitischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit in Niederösterreich. Sie hat in den letzten Jahren vor allem in den Themenbereichen Gender und Empowerment von Frauen, Ernährungssicherung, Landwirtschaft und nachhaltige Entwicklung inhaltliche Kompetenz aufgebaut. International aktuelle Themen wie die Millennium Development Goals und internationale Anlässe (z. B. Welternährungstag) bilden ebenfalls Anknüpfungspunkte für Veranstaltungen. Zur Stärkung des regionalen, interkulturellen Dialogs setzt die Regionalstelle weitere Initiativen zum Schwerpunkt Orient.


Das Jahresprogramm von Südwind NÖ gliedert sich in zwei so genannte Kernbereiche: Der Bereich "Globales Lernen - Regionale entwicklungspolitische Bildungsarbeit" beinhaltet ein Basisangebot mit Infothek, Workshops für die schulische Bildungsarbeit, ein Weiterbildungsangebot für LehrerInnen und regionale Bildungsprojekte zur Förderung des Fairen Handels und des Interkulturellen Dialogs. Der zweite Bereich ist 2007 dem spezifischen regionalen Schwerpunktthema "Globalisierungsprozesse: Analysen und Perspektiven" gewidmet (mit Informations- und Bildungsveranstaltungen zu den MDGs, zum Thema Landwirtschaft und zu Friedenssicherung/ Konfliktprävention, Fact Sheets und regionaler Öffentlichkeitsarbeit).


Das Programm ist regional gut verankert, es besteht eine breite Kooperationsbasis (z. B. Land NÖ, PIs Baden und Hollabrunn, Weltladen St. Pölten). Überregional arbeitet Südwind NÖ v. a. mit anderen Südwind Stellen, WIDE, Welthaus, Mattersburger Kreis zusammen.

Vorrangige Zielgruppen sind SchülerInnen und LehrerInnen, MultiplikatorInnen der Erwachsenenbildung und Jugendarbeit, Studierende, Interessierte aus den Bereichen Entwicklungs-, Umwelt- und Frauenpolitik.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 115.900,00 in der Höhe von EUR 57.900,00 (49,96 %) gefördert.

Projektnummer 2397-07/2007
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.