Entwicklungspolitische Publikationsarbeit und Veranstaltungen 2006



Projektträger: Institut für Umwelt, Friede und Entwicklung Land: Austria Fördersumme: € 35.000,00 Beginn: 01.01.2006 Ende: 31.01.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Institut für Umwelt, Friede und Entwicklung orientiert sich am Leitbild der Nachhaltigkeit und will - wie es der Institutsname zum Ausdruck bringt - zu einer Beschäftigung mit damit in Verbindung stehenden Kernthemen der österreichischen Entwicklungspolitik und Entwicklungszusammenarbeit anregen.


Durch das Projekt wird die Durchführung von vier konkreten Veranstaltungen gefördert, davon eine zum Global Marshall Plan im Parlament, zwei zu sehr grundsätzlichen Fragestellungen und eine zu "Sri Lanka nach dem Tsunami", bei der Dr. Gruber die Ergebnisse eines Forschungsvorhabens präsentieren wird. Zu letzterer werden Fachleute der ADA und von einschlägigen Hilfsorganisationen mitzugezogen. Eine interessante Maßnahme verspricht der intendierte Lehrgang der drei politischen Akademien zu werden, der sich an PolitikerInnen auf Landes- und Gemeindeebene richtet und in Kooperation mit der Südwind Agentur durchgeführt wird. Die Mitwirkung im Forum Nachhaltiges Österreich wird fortgesetzt und es ist der Start einer neuen Schriftenreihe geplant. Es wird sich verlagstechnisch um eine book-on-demand-Produktion handeln.


Das IUFE hat seinen Sitz an der Politischen Akademie der ÖVP, deren Umfeld zu den Kernzielgruppen des IUFE zählt. Es wird kenntlich gemacht, wie Interesse und Auseinandersetzung mit entwicklungspolitischen Fragen im Bereich der ÖVP geweckt und verstärkt werden können. Diese Zielsetzung war ein maßgeblicher Grund für die Gründung des Instituts und für die Förderung der jährlichen Maßnahmen. Neben dem Umfeld der ÖVP gehören allgemein entwicklungspolitische Interessierte sowie JournalistInnen zu den prioritären Zielgruppen.


Die nunmehr bereits mehrjährige Unterstützung durch das Lebensministerium ist ein wertvoller institutioneller Erfolg. Zu weiteren Kooperationspartnern gehören das Friedrich Funder-Institut und einige universitäre Institute.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 71.701,2,- in der Höhe von

EUR 35.000,00 (48,81% ) gefördert.

Projektnummer 2398-06/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.