Entwicklungspolitische Regionsbildung Burgenland - Pannonien 2006



Projektträger: Europahaus Burgenland - Akademie Pannonien Land: Austria Fördersumme: € 45.000,00 Beginn: 01.01.2006 Ende: 30.05.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Europahaus Burgenland ist seit nunmehr 40 Jahren eine wichtige und auch international anerkannte Institution für politische und entwicklungspolitische Bildung im Burgenland. In seinem Streben nach Begegnung, kritischer Information und Bildung sowie Reflexion hat das Europahaus Burgenland v. a. auch die Vernetzung mit Partnern aus den neuen EU-Ländern und neuen Beitrittskandidaten in Ost- und Südosteuropa wahrgenommen. In der grenzüberschreitenden Bildungsarbeit kann das Europahaus auf wichtige Erfahrungen und Kooperationen der letzten Jahre zurückgreifen. 2006 sollen der Aufbau eines entwicklungspolitisch interessierten Personenkreises in Sopron mit dem Ziel einer längerfristigen Kooperation verfolgt und der Austausch mit der Hochschule in Szombathely sowie dem Europahaus in Köszeg fortgeführt werden.

Neben dem Basisangebot an Beratung, Material- und Medienverleih, Weiterbildung für LehrerInnen und MultiplikatorInnen organisiert das Europahaus Studienzirkel, Bibliotheksgespräche, öffentliche Debatten und andere Veranstaltungen und leistet regionale Öffentlichkeitsarbeit. Im Rahmen des 40-jährigen Jubiläums des Europahauses Burgenland findet 2006 eine mehrtägige internationale Konferenz zu globalen Zukunftsfragen aus entwicklungspolitischer Sicht statt. In weiteren Veranstaltungen werden internationale Gedenktage zum Anlass für entwicklungspolitische Debatten aufgegriffen. Der Standort des Europahauses (seit 2003) im Eisenstädter Fachhochschulzentrum eröffnet neue Möglichkeiten für das Ansprechen weiterer Zielgruppen und KooperationspartnerInnen. Vorrangige Zielgruppen sind SchülerInnen, LehrerInnen, MultiplikatorInnen der Erwachsenenbildung, Studierende, Fachleute aus den Bereichen Entwicklungspolitik und Bildung, Kulturschaffende und Kunstinteressierte, gesellschaftspolitisch und entwicklungspolitisch Interessierte.

Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 93.800,00 in der Höhe von

EUR 45.000,00 (47,97 %) gefördert.

Projektnummer 2397-04/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.