Entwurf eines Pädagogischen Modells, Moldau



Projektträger: Hilfswerk Austria International Land: Moldova Vertragssumme: € 50.000,00 Beginn: 01.01.2007 Ende: 31.12.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel



Das Projekt beschäftigt sich mit dem Entwurf eines pädagogischen, sozialen und finanziellen Modells, um Kindern mit Behinderungen den Besuch von regulären Grund- und Mittelschulen in der Republik Moldau zu ermöglichen. Ein ganzheitlicher Zugang soll das Projekt zu einem Modell für integrative Schulbildung machen.

Im Rahmen des Projekts werden internationale Best-Practice-Beispiele aufgezeigt und auf die speziellen Bedürfnisse des moldawischen Bildungssystems abgestimmt. Das Pilotprojekt weist fortlaufend Forschungs- und Trainingstätigkeiten aller Beteiligten auf und soll schließlich zum Entwurf und zur Publikation von Unterrichtsbehelfen führen, um die Erfahrungen weiterzugeben und langfristig das Projekt an anderen moldawischen Schulen zu verbreiten.


An der Schule, an welcher das Pilotprojekt durchgeführt wird, wird ein Ressourcencenter für TrainerInnen, LehrerInnen und AssistentInnen eingerichtet. Um das Modell ins nationale Bildungssystem einzubeziehen, wird eine vergleichende Studie hinsichtlich der Effizienz und Effektivität (Kosten-Nutzen-Analyse) durchgeführt. Dadurch soll ein Einblick in die tatsächlichen Kosten der Integration von Kindern mit Behinderungen - in Internate wie in reguläre Schulen - gewonnen werden. Darüber hinaus ist es das definitive Ziel dieses Projekts, staatliche Mittel für den allgemeinen Bildungsbedarf für die Integration von Kindern mit speziellen Bedürfnissen in reguläre Bildungseinrichtungen umzuverteilen. Eine für die Nachhaltigkeit des Projekts ausschlaggebende Maßnahme ist die Schaffung eines integrativen Bildungssystems in Moldawien.


Mehr als 50% der betroffenen und der in die Implementierung eingebundenen Personen sind Frauen.




Schlagwort: Menschen mit Behinderung, Kinder und Jugendliche

Projektnummer 8108-09/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Bildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.