Erneuerbare Energie für die Schule "Sanya Juu"



Projektträger: Friends of Sanya Juu - Missionskloster Wernberg Land: Tanzania Vertragssumme: € 25.000,00 Beginn: 01.05.2006 Ende: 31.07.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Vorhaben wird im Ort Sanya Juu in Nord-Tanzania in der Kilimanjaro Region durchgeführt.

Die Girls' Secondary School "Sanya Juu", in der 13-17jährige Mädchen aus allen Religionen und sozialen Schichten unterrichtet werden (derzeit rund 270 Schülerinnen), wird mit einer Warmwasseraufbereitung und einer zusätzlichen Stromquelle ausgestattet. Warmes Wasser wird in den Wirtschaftsbereichen Küche, Wäscherei und für die Duschanlagen gebraucht. Die Absolventinnen der Schule werden als Multiplikatorinnen der neuen Energiegewinnungsmöglichkeiten dazu beitragen, dass in der Region das Verständnis für saubere Umwelt wächst.


Primäre Zielgruppe ist die Schulgemeinschaft von Sanya Juu. Sekundäre Zielgruppe ist das Technical Training Center (KTTC) in Karanga/Moshi. Die HTBL in Klagenfurt bereitet den Wechselrichter für Sanya Juu so auf, dass auch mehrere einfache Laborübungen im KTTC gemacht werden können. Damit lernen sie den Wechselrichter kennen und können auch gegebenenfalls Reparaturarbeiten durchführen. Afrikanische Firmen übernehmen Wartung und allfälliger Reparaturen.


Projektziele:

1) Errichtung einer Warmwasseranlage mit Sonnenkollektoren und einer Photovoltaikanlage zur Stromerzeugung.

2) Die Schülerinnen lernen Wissenswertes über erneuerbare Energie, die Bewahrung einer sauberen Umwelt und den sparsamen Umgang mit Energie

3) Ein weiteres Ziel des Projektes ist die Förderung lokaler Kapazitäten erneuerbarer Energie durch Zusammenarbeit und Erfahrungsaustausch eines österreichischen Teams mit Firmen und Studenten aus der Region. Durch die Mitwirkung von Maturanten einer HTBL sammeln auch junge Menschen aus Österreich wichtige Erfahrungen und sensibilisieren sich für Probleme in Entwicklungsländern.

Projektnummer 2319-07/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Energiegewinnung /erneuerbare Energiequellen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.