Erneuerbare Energien für globale Armutsreduktion und Klimaschutz



Projektträger: Klimabündnis Österreich, gemeinnützige Förderungs- und Beratungsgesellschaft mbH Land: Austria Vertragssumme: € 27.000,00 Beginn: 01.03.2007 Ende: 28.02.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Klimabündnis ist eine globale Partnerschaft zum Schutz des Weltklimas zwischen Kommunen in Europa und den indigenen Völkern des Amazonas-Regenwaldes. Seit 1993 besteht diese Partnerschaft auch zwischen den österreichischen Klimabündnismitgliedern und FOIRN, einem Dachverband indigener Basisorganisationen am Rio Negro. Neben der Vertretung indigener Interessen auf nationaler und internationaler Ebene bemüht sich FOIRN um ein regionales nachhaltiges Entwicklungsprogramm, das eine selbst bestimmte und kulturell angepasste Entwicklung mit Respekt für Mensch und Natur anstrebt.


Das Anliegen ist die Information über die Bedeutung erneuerbarer Energiequellen für Klima- und Umweltschutz, für die Armutsbekämpfung, zur Sicherung von Menschenrechten, zur Überwindung der Abhängigkeit von fossiler Energie und auch die Risiken für benachteiligte Bevölkerungsgruppen, die durch die Produktion von Biotreibstoffen für den Export entstehen.


Gleichzeitig werden Alternativen und Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt und umgesetzt, um zu einer sozial gerechteren und ökologischen Entwicklung beizutragen. Vorrangige Zielgruppen sind EntscheidungsträgerInnen und MultiplikatorInnen in den 630 Mitgliedsgemeinden, sowie auf Landes- und Bundesebene, weiters Schulen, Einrichtungen der Erwachsenenbildung, lokale Initiativen im Umwelt- und entwicklungspolitischen Bereich und die Medien. Zur Umsetzung sind rund 60 Vorträge und Referate, 10 Workshops, Pressearbeit und die Themeneinbringung bei verschiedenen anderen Veranstaltungen vorgesehen.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 43.002,14 in der Höhe von

EUR 27.000,00 (62,79 %) gefördert.

Projektnummer 2398-02/2007
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.