Establishment of Emergency Survey, Explosive Ordnance Disposal and Mine Risk Education Teams in South Sudan



Projektträger: Danish Refugee Council / Department: Danish Demining Group (The Horn + East Africa) Land: Sudan Vertragssumme: € 400.000,00 Beginn: 01.10.2006 Ende: 31.07.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Following the recent civil war in Sudan, landmines and unexploded ordnance (UXO) continue to present a significant menace, threatening the movements of displaced population and hampering humanitarian activities. Against this backdrop, UNHCR requires a dedicated Emergency Survey capacity for explosive remnants of war (ERW) that is able to conduct the survey of way stations, returnee routes and areas of return in order to ensure that the requisite danger area information is

available prior to the return of refugees and IDPs into given targeted areas.


The 2 Mobile Emergency Survey teams, which will be equipped and financed under this project, will have the capacity to conduct the "Spot Clearance" of ERW in order to remove the immediate threat to life and limb that these items can present. As a vital final output of the information gathering process, 2 additional Mobile Mine Risk Education (MRE)-Teams, which will operate according to the results of the Emergency Surveys, will provide targeted MRE to the population at risk.


The beneficiaries of the project will principally be refugees and IDPs currently within the anticipated project area in South Sudan, plus those who are either in the process of, or are planning to return over the project duration. This may include those returning from outside of Sudan (Kenya, DRC, CAR, Ethiopia and Uganda) plus the anticipated influx of IDPs from mainly GoS areas in the north of Sudan. Thus the main foci of Survey & EOD operations are expected to be the Juba/Yei/Kajo Keji Triangle,

as well as the regions of Torit, Bor, Malakal, Tambura and Yambio.

Projektnummer 2442-00/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Frieden und Sicherheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.