EUEI Partnership Dialogue Facility (PDF)



Projektträger: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Land: Bilateral unallocated Vertragssumme: € 150.000,00 Beginn: 01.10.2004 Ende: 31.10.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die EU Initiative "Energy for Poverty Eradication and Sustainable Development" (EUEI), die 2002 anlässlich des World Summit on Sustainable Development (WSSD) ins Leben gerufen wurde, finanziert die Verbesserung des Zuganges zu leistbaren modernen Energiedienstleistungen besonders für die Armen, sowohl in städtischen wie ländlichen Gebieten der AKP-Staaten. Damit die EUEI effektiv umgesetzt werden kann, müssen sich allerdings dringend energiepolitische Rahmenbedingungen verbessern und konkrete Energieprogramme entwickelt werden. , Diesen Prozess zu unterstützen, ist die Aufgabe der Partnership Dialogue Facility PDF. Diese soll Aktivitäten finanzieren, die:

- den Zugang zu Energiedienstleistungen in regionalen und nationalen Entwicklungsstrategien (z.B. PRSPs) und Sektoralpolitiken und -programmen thematisch integrieren;

- die Entwicklung von geeigneten, angepassten Politik-Instrumenten, Rechtsstrukturen, etc. fördern;

- benötigte Investitionen des öffentlichen und privaten Sektors mobilisieren helfen;

- Kapazitäten aufbauen, Unternehmen, NROs und den öffentlichen Sektor ausbilden;

- den Dialog zwischen Behörden und ziviler Gesellschaft fördern und dadurch Partnerschaften für die Umsetzung von Energieprogrammen und -projekten entwickeln.


Die PDF ist ein zeitlich begrenztes Instrument. Es wird von der deutschen GTZ umgesetzt, unter der Leitung und Kontrolle der EUEI-beteiligten Mitgliedstaaten, zu denen Österreich gehört, und der EK. Die Finanzierung von Maßnahmen, welche aus den mit Hilfe der PDF entwickelten Politiken, Plänen und Partnerschaften hervorgehen, wird der eigentlichen EUEI Energiefazilität bzw. privaten Investitionen, bestehenden multi- oder bilateralen Finanzierungsmechanismen überlassen bleiben.


Österreich engagierte sich von Beginn an stark für die EUEI und hat sich im Rahmen der Finanzarbeitsgruppe der EUEI für die Schaffung der PDF eingesetzt. Die finanzielle Beteiligung an der PDF untermauert dieses bisherige Engagement.

Projektnummer 2304-00/2004
Mittelherkunft OEZA
Sektor Energiegewinnung, -Verteilung und -Effizienz, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.