Evaluierung FDL - Projekt PRODEL/Hope pour la Casamance



Projektträger: Conseils Fiduciaires et Audit Land: Senegal Vertragssumme: € 6.300,00 Beginn: 01.08.2009 Ende: 30.09.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die gegenständliche Evaluierung umfasst das Projekt "Programme de développement local de la Communauté rurale de Mampatim", bzw. den Audit des lokalen Entwicklungsfonds der 2. Phase dieses Projekts (EZA-Nr. 1471-01/2005 "PRODEL/Kissal-Nord-Patim"), das im Rahmen der Umsetzung des indikativen Kooperationsprogramms 2006 bis 2008 für Senegal (PIC) durchgeführt wurde.

Die österreichische NGO Hope' 87 hat ab dem Jahr 2000 in seinen Projekten die Förderung von Mikrofinanzinstitutionen als Mechanismus der Finanzierung von Entwicklung an der Basis eingeführt. Danach ist diese Erfahrung durch die Einführung eines lokalen Entwicklungsfonds (FDL) verfolgt worden.

Die Zielsetzung des Fonds besteht darin, eine verantwortliche, demokratische, transparente und partizipative Verwaltung der Mittel einzurichten, um deren widmungsgemäße Verwendung zur Finanzierung von Entwicklungsaktivitäten an der Basis sicherzustellen. Die so geförderten Aktivitäten sollen sozialen, wirtschaftlichen und gemeinschaftlichen Charakter haben und werden von den Bevölkerungen der Interventionszone des Projekts ausgewählt.

Die Verwaltung des Fonds wird durch Institutionen geleistet, welche das Projekt aufgebaut hat, in der Absicht der Bevölkerung einen verbesserten Zugang zu Finanzmitteln zu gewähren und die Stärkung der dezentralisierten Verwaltung zu ermöglichen.

Im Rahmen der Analyse des externen Prüfberichts des Projekts und der bestehenden Normen der Fondsverwaltung wurde die Prüfung des FDL beschlossen, um daraus die entsprechenden Lehren und Leitlinien hinsichtlich der Verwirklichung der Projektzielsetzungen während der laufenden Konsolidierungsphase des Programms zu ziehen. Dies wurde auch bei den Sektorkonsultationen, die im Rahmen der bilateralen Kooperation im November 2008 stattfanden, empfohlen.

Projektnummer 1471-01/2009
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.