Evaluierung Hochschulbildung in Nicaragua und Südosteuropa 2005-2009



Projektträger: Centrum für Evaluation, Universität des Saarlandes Land: Bilateral unallocated Vertragssumme: € 67.869,30 Beginn: 20.01.2010 Ende: 30.06.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel der Evaluierung sind Empfehlungen für künftige Interventionen entsprechend den strategischen Zielsetzungen der OEZA Strategie Hochschulbildung und Wissenschaftskooperation zu erhalten. Dazu sollen konkret Empfehlungen für die programmbasierte Umsetzung ab 2010/11 von Maßnahmen im Hochschulbereich in den Schwerpunktländern ausgesprochen werden. Konkret soll dies an den Beispielen Kosovo, Serbien und Nicaragua mit mindestens je drei Optionen für die Umsetzung basierend auf erwarteten Entwicklungsszenarien im Hochschulbereich dargestellt werden.


Gegenstand der Evaluierung sind die Maßnahmen zur Unterstützung des Hochschulsektors in den OEZA Schwerpunktländern (Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Montenegro, Nicaragua und Serbien) von 2005-2009. Insbesondere sollen auch die Länder Kosovo und Nicaragua durch eine Feldstudie für die weitere Programmplanung berücksichtigt werden.


Die Grundlage bietet eine Überprüfung der bisherigen Ergebnisse (Output / Outcome) der Maßnahmen anhand der Beurteilung von Relevanz, Effektivität, Nachhaltigkeit und Wirkung der Interventionen.

Die Prinzipien Gender und Inklusion benachteiligter Bevölkerungsgruppen werden in der Beurteilung ebenfalls berücksichtigt. Weiters soll die Anwendung von Kapazitätsentwicklung als modernes Instrument eines ganzheitlichen Programmansatzes überprüft werden und Optionen für eine verstärkte Einbindung erarbeitet werden.

Projektnummer 2605-00/2009
Mittelherkunft OEZA
Sektor Hochschulausbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.