EXTENSION OF THE AFRICAN GENDER AND DEVELOPMENT INDEX TO 3 COUNTRIES



Projektträger: United Nations Commission for Africa Land: Africa, regional/multi-country Vertragssumme: € 250.000,00 Beginn: 01.03.2006 Ende: 30.06.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Umfeld/Hintergrund:

Das African Center for Gender and Development an der UNECA hat u.a. die Aufgabe, die effektive Implementierung, das Monitoring und die Evaluierung der internationalen und nationalen Plattformen und Aktionspläne zur Geschlechtergleichstellung und dem Empowerment von Frauen zu unterstützen. Innerhalb dieses Mandates hat das ACGD den African Gender and Development Index (AGDI) entwickelt, der das inzwischen auch von der African Union und von NEPAD angewiesene Instrument ist, um Fortschritte in den Bereichen sozialer, ökonomischer, politischer Macht/Ermächtigung zu monitoren.

Der AGDI kombiniert quantitative und qualitative Indikatoren in zwei Teilen: dem Gender Status Index (GSI) und das African Women's Progress Scoreboard (AWPS). Der AGDI wird in allen afrikanischen Staaten angewendet werden.

Ziele:

" Verfügung über ein umfassendes Instrument zur Messung der ökonomischen, politischen, sozialen und Frauenrechte für Afrikanische policy-makers und deren Partner

" Kapazitätserhöhung im Monitoring der Durchführung der internationale Verträge zur Geschlechtergleichstellung

" Förderung der Veränderung in Einstellungen, Strukturen und Mechanismen auf politischem, legalem und operationellem Niveau

" Überbrückung des Wissens- und Informationsstandes zwischen dargelegten Resultaten und der realen Auswirkung von Gender Mainstreaming.

" Demokratisierung von Statistiken und qualitatives Fortschrittsmonitoring

" Förderung der interdepartementellen Zusammenarbeit zwischen Ministerien


Zielgruppen: Politiker, Ministerien, Planungsinstitutionen, Kooperationsländer


Geplante Aktivitäten:

1. nationale Planung mit den Women's National Machineries

2. Installierung der nationalen Beratungspanels

3. Auswahl der nationalen Forschungsinstitutionen

4. Training der nationalen Forschungsinstituionen zum AGDI

5. Beurteilung der nationalen Berichte zum AGDI

6. Veröffentlichung der nationalen Berichte


Geographische Zuordnung: Kap Verde, Namibia und Senegal

Projektnummer 2405-00/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.