Fachliche Beratung der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit für den Energiesektor, EZA Süd



Projektträger: Hüpfl, Rudolf Dipl.-Ing Land: Austria Vertragssumme: € 255.000,00 Beginn: 15.10.2008 Ende: 14.09.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Leistung des Energieberaters umfasst die Bereiche: Projektbezogene operative Aufgaben, spezielle technische Aufgaben, allgemeine Fach- und Programmberatung, Politikberatung, Kapazitätsbildung. Seit dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung in Johannisburg (2002) hat der Energiesektor im Kontext der int. EZA deutlich an Bedeutung gewonnen. Der Weltgipfel stellte fest, dass das derzeitige Weltenergiesystem nicht nachhaltig ist und Ursache und Verstärker einer Reihe sozialer und wirtschaftlicher Probleme in Entwicklungsländern ist. Ohne Zugang zu modernen Energiedienstleistungen können diese die MDGs bis 2015 nicht erreichen. Ohne Lenkungsmaßnahmen werden der Bedarf nach fossilen Brennstoffen und der Ausstoß von CO2 Emissionen besonders in Schwellen- und Entwicklungsländern stark ansteigen.

Die OEZA bekennt sich zur Verantwortung westlicher Industriestaaten, selbst nachhaltigere Energiepfade einzuschlagen und unterstützt ihre Partnerländer dabei, die Herausforderungen zur meistern. In der Leitlinie "Energie für nachhaltige Entwicklung" hat die OEZA die Grundpfeiler ihrer Energiepolitik festgelegt. Die OEZA fördert bilaterale und multilaterale Programme und Projekte, die für Randgruppen, arme ländliche und vorstädtische Regionen Zugang zu modernen Energiedienstleistungen schaffen. Es werden nur Projekte unterstützt, die bestimmten Qualitätskriterien entsprechen und nachhaltig und armutsreduzierend wirken. Schwerpunkte werden in den Bereichen erneuerbare Energien und Energieeffizienz gesetzt. Die OEZA ist bilateral und/oder regional in Westafrika, im südlichen Afrika, Ostafrika, Asien, Südosteuropa und Zentralamerika aktiv. Ergänzend werden multilaterale Programme (UNIDO, UNDP) und andere Geberinitiativen (EU-Afrika Infrastrukturpartnerschaft, PIDG, EU Energiefazilität, GFSE) gefördert.

Projektnummer 2559-00/2008
Mittelherkunft OEZA
Sektor Energiegewinnung, -Verteilung und -Effizienz, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.