FAIRTRADE Marketingprojekt 2010



Projektträger: FAIRTRADE Österreich - Verein zur Förderung des fairen Handels mit den Ländern des Südens Land: Austria Vertragssumme: € 125.000,00 Beginn: 01.01.2010 Ende: 31.12.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das FAIRTRADE Marketingprojekt 2010 umfasst die Weiterführung und selektive Ergänzung der bisher realisierten Marketingaktivitäten und verfolgt das Ziel, die Bedeutung des fairen Handels am österreichischen Markt auszuweiten.


Die Vision ist es, dass faire Formen der Zusammenarbeit mit LieferantInnen aus Entwicklungsländern von Handel und Industrie sowie von Unternehmen und öffentlichen Institutionen als wirkungsvolles Konzept einer nachhaltigen Unternehmenspolitik wahrgenommen und nachhaltig umgesetzt werden.


Die Maßnahmen umfassen im Kern die Weiterführung starker Kommunikations- und Kooperationsprogramme für VerbraucherInnen, Handel und Verarbeitungsbetriebe sowie Investitionen in die Produktentwicklung und in die Lizenzpartnergewinnung. Weiters wird die Verwendung von fair gehandelten Produkten im Bereich der öffentlichen Beschaffung, bei heimischen Unternehmen und Gastronomiebetrieben ausgebaut und verstärkt.


Die Hauptaktivitäten sind unter anderen: In den FAIRTRADE Wochen 2010 (April/Mai) ist die Durchführung einer österreichweiten Rundfunkkampagne vorgesehen. Im April 2010 ist eine Pressereise in die Dominikanische Republik zu FAIRTRADE Kakao und BananenproduzentInnen geplant. Im Mai 2010 findet die jährliche FAIRTRADE Jahresbilanz Pressekonferenz statt. Während der Nachhaltigen Wochen im Herbst kennzeichnen Handelsunternehmen nachhaltige Produkte im Regal und bewerben sie in Flugblättern. In der Nutzung des Internet wird verstärkt Wert auf den FAIRTRADE Code gelegt, der es interessierten Menschen ermöglicht, die Herkunft von fair gehandelten Produkten nachzuvollziehen. Die Maßnahmen werden von regelmäßigen Aussendungen und Mailings begleitet.


Die Zielgruppen sind: KonsumentInnen (als primäre Zielgruppe), Unternehmen und öffentliche Institutionen und MedienvertreterInnen.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 250.000,- in der Höhe von EUR 125.000,- (50%) gefördert.

Projektnummer 2398-01/2010
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.