Fairtrade Marketingprojekt Folgeantrag 2006



Projektträger: FAIRTRADE Österreich - Verein zur Förderung des fairen Handels mit den Ländern des Südens Land: Austria Vertragssumme: € 240.000,00 Beginn: 01.01.2006 Ende: 31.12.2006

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Der Faire Handel wird in zahlreichen Programmen und Projekten als DIE bekannteste Antwort auf die Frage nach alternativen Handlungsmöglichkeiten besonders für den Einzelmenschen genannt. Der jährliche Umsatz aller Fair Trade Organisationen weltweit beträgt ca. EUR 620 Mio.

Fairtrade Österreich ist die österreichische Siegelinitiative für den fairen Handel.

Die Maßnahmen in den letzten Jahren haben erfolgreiche Wirkung gezeigt: Der Bekanntheitsgrad des Siegels u. der Produkte, die Zahl neuer Referenzkunden, die Nachfrage u. damit der Umsatz wurden maßgeblich erhöht. 2005 gab es ein Plus bei den Lizenzeinnahmen in der Höhe von ¿ 62.000,- (d.h. knapp + 25%).

Das Projekt baut auf den Erfolgen der Vorgängerprojekte auf und ist Teil eines für 2001-2006 erstellten Mehrjahresplans. 2006 wird die weitere Steigerung des Handelsvolumens um 25% erwartet. Den Kernprodukten Kaffee, Bananen, Säfte u. Schokolade wird besondere Aufmerksamkeit gewidmet; das Produktsortiment wird zugleich um neue Produktgruppen (Textil, Marmelade, Gewürze) erweitert. Durch intensive Betreuung des Segments Unternehmensservice u. strategische Partnerschaften mit Automatenbetreibern wird die Gewinnung von drei neuen namhaften Referenzkunden angestrebt. Der Bekanntheitsgrad von Fairtrade soll um 7% auf gestützte 42% steigen. Die Zusammenarbeit mit anderen Siegelorganisationen (Blumen, Teppiche) wird verstärkt.

Es ist zu erwarten, dass u.a. die Entscheidung der Bundesregierung, bei Veranstaltungen im Rahmen der EU-Präsidentschaft auf Fair Trade-Produkte zurückzugreifen, dem Image des Sektors einen weiteren Push geben wird. Dazu werden auch ein Rosen-Schwerpunkt um den Valentinstag und Opernball, die Promotion von Fußbällen rund um die Fußball-WM 2006, die vom Lebensministerium promoteten Nachhaltigen Wochen im Herbst sowie zwei Werbekampagnen zu den Kernprodukten von Fairtrade beitragen.

Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 484.800,- der Höhe von

EUR 240.000,- (49,5 %) gefördert.

Projektnummer 2398-01/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.