Förderung der landwirtschaftlichen Produktion und des ländlichen Handwerks



Projektträger: Umbrella Support Unit Land: Senegal Vertragssumme: € 318.862,00 Beginn: 01.08.2006 Ende: 31.12.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das "Projet de Relance des Productions Agricoles et Pastorals et de l¿Artisanat Rural" (PREPAR) zielt auf die bessere Nutzung des Potentials der lokalen Landwirtschaft in Saré Bidji durch die Intensivierung, die Diversifizierung und die Verbesserung der Arbeitsmethoden (zB Unterstützung durch Serviceleistungen, Kleinkredite, Vermittlung von Wissen und Material) zur Verbesserung der Einkommenssituation und Ernährungssicherheit der armen lokalen Bevölkerung.

Landwirtschaft und Handwerk stellen Hauptaktivitäten und wichtigste Einkommensquellen der Bevölkerung dar. Durch vermehrte Verarbeitung der Produkte sollen lokale Wertschöpfung und Einkommen gesteigert werden, Tendenzen zur Abwanderung in die Städte verringert und die Ernährungssicherheit erhöht werden. Dabei werden unmittelbar familiäre Kleinbetriebe, insbesondere Frauen und die junge Bevölkerung, Basisorganisationen und lokale Institutionen unterstützt.

Das Einzugsgebiet des Projekts deckt das Gemeindegebiet von Saré Bidji im Kreis Dioulacolon im Bezirk Kolda mit ca 20.000 Einwohnern ab. Die Planung beruht auf den Zielen, die sich das Land im Rahmen seiner Entwicklungspläne gesteckt hat und wurde unter Einbeziehung von Basisorganisationen und Vertretern der Bevölkerung durchgeführt. Das Projekt wurde von der senegalesischen Organsiation Umbrella Support Unit (USU) im Rahmen eines Calls for Proposals für ländliche Entwicklungsprojekte mit Schwerpunkten landwirtschaftliche Produktion und Transformation landwirtschaftlicher Produkte in der Region Kolda im Süden Senegals vorgeschlagen und von einer Auswahlkommission unter Einbindung der lokalen Institutionen ausgewählt ¿ dieser Teil der ¿natürlichen Region¿ Casamance liegt im fruchtbaren, aber aufgrund der Grenzziehung und schlechter Infrastrukturentwicklung vom Land abgeschnittenen Süden. Nur wenige Entwicklungsorganisationen bemühen sich um die Förderung der Region, die großes landwirtschaftliches Potential hat.

Projektnummer 2340-00/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.