Förderung des ökologischen Landbaus in El Salvador



Projektträger: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für Entwicklungszusammenarbeit Land: El Salvador Vertragssumme: € 675.000,00 Beginn: 01.07.2005 Ende: 30.04.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt "Förderung der organischen Landwirtschaft in El Salvador" verfolgt das Ziel, alternative landwirtschaftliche Produktionssysteme in einer breit angelegten nationalen Bewegung zusammenzuführen und zu stärken. Dafür wurden drei Projektkomponenten vorgesehen:


1. Professionalisierung der mit Kontrolle und Registrierung befassten Einrichtungen des Landwirtschaftsministeriums (MAG): Die neue Abteilung zur Akkreditierung Organischer Landwirtschaft soll beraten und gestärkt werden; die

Abhaltung von Märkten und Messen zur Kommerzialisierung organischer Produkte wird mit der Generaldirektion für Agrargeschäfte (DGA) koordiniert.


2. Integration und Konsolidierung der Akteure der Kette organischer Produktion durch eine Bewegung, die auf Gesetzgebung und Politik zur Förderung einer gerechten organischen Landwirtschaft Einfluss nimmt: Dafür sind Maßnahmen fachlicher Beratung für die Bauern in den Bereichen Produktion, Weiterverarbeitung und Vermarktung geplant. In Veranstaltungen und Schulungen werden Fachleute in organischer Landwirtschaft ausgebildet.


3. Erweiterung des Marktes organischer und fairer Produkte (national und international): Ein wichtiges Element bei der Bearbeitung der Märkte ist die Sensibilisierung der Öffentlichkeit und der Konsumenten für die Vorteile biologisch produzierte Produkte.


Die Landwirtschaft ist eine der wichtigsten Grundlagen für Einkommen und Arbeitsplätze für einen Großteil der salvadorianischen Bevölkerung. Die unangemessene Verwendung von Chemikalien und künstlichen Düngemitteln kontaminieren Umwelt und Nahrungskette, die Böden erodieren durch verfehlte Bearbeitungsmethoden. Daher soll mit dem Projekt Einfluß auf die Agrarpolitik des Landes genommen und die Beschäftigung von Familien in alternativen Produktionssystemen gefördert werden. Die Einführung und Adaptierung von organischen Technologien soll zur Umwandlung und Diversifizierung der salvadorianischen Landwirtschaft beitragen.

Projektnummer 2335-00/2005
Mittelherkunft OEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.