Förderung einer nachhaltigen Regional- und Tourismusentwicklung der Bjelasica-Region



Projektträger: Dr. Lukesch Robert (ÖAR) Land: Montenegro Vertragssumme: € 1.013.900,00 Beginn: 01.05.2004 Ende: 31.10.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Im Zuge des Vorvertrags zu diesem Projekt haben sich die fünf Gemeinden in der Region Bjelasica im Nordosten Montenegros gemeinsam mit dem montenegrinischen Umweltministerium unter österreichischer Schirmherrschaft vertraglich auf eine verstärkte Kooperation im Bereich wirtschaftliche und touristische Regionalentwicklung geeinigt.

Ziel dieses Vertrags ist es nun, einen touristischen Regionalverband mitaufzubauen, entsprechende Kapazitäten bei den Gemeinden und Ministerien zu stärken, eine langfristige Partnerschaft mit einem österreichischen Nationalpark zu schaffen und substanzielle Mittel für Infrastrukturmaßnahmen zur Verfügung zu stellen. Die montenegrinische Regierung leistet einen finanziellen Beitrag und stellt die erforderlichen Räumlichkeiten zur Verfügung.

Der Erfolg der geplanten Maßnahmen wird durch den Intervall-Einsatz eines österreichischen Experten für Regionalentwicklung sichergestellt, der ein Projektbüro vor Ort aufbaut. Der Projektträger ÖAR wurde im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung ermittelt.

Das Projekt ist Teil einer Schwerpunktsetzung in der nordöstlichen Gebirgsregion Montenegros, die sich aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage und der alpinen Topografie für ein österreichisches Engagement besonders anbietet. Vor allem handelt es sich aber auch um eine Region, in der verschiedene Ethnien und sehr konträre politische Anschauungen (betreffend die Zukunft Montenegros) zusammentreffen, weshalb das integrativ ausgerichtete Projekt auch politische Signalwirkung hat.

Vorerst für zwei Jahre geplant, soll dieses österreichische Engagement über fünf Jahre laufen. Es ist ein Resultat der OZA-Strategie 'Wirtschaft und Beschäftigung', die auf eine Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und die Schaffung von Arbeitsplätzen abzielt. Komplementär dazu gibt es Projekte zur Finanzierung von Kreditlinien für lokale KMU sowie zur Förderung der beruflichen Wirtschafts- und Tourismusausbildung.

Projektnummer 7942-01/2004
Mittelherkunft OEZA
Sektor Tourismus
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.