Food Insecurity Damot Pulasa, Ethiopia 2008



Projektträger: Österreichisches Rotes Kreuz Land: Ethiopia Fördersumme: € 200.000,00 Beginn: 01.06.2008 Ende: 30.11.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Von den 200.000 EUR (Gesamtbetrag Fördersumme) werden rund 55% von der ADA zur Verfügung gestellt und rund 45% (150.000 CHF) von der Regierung Liechtensteins.


Die Zone Welyaita (Region SNNP) ist eines der dichtest besiedelten Gebiete Äthiopiens. Zwei entscheidende Ereignisse zur erfolgreichen Versorgung mit Lebensmitteln (Getreide, Futter für Viehaltung, etc.) blieben 2007 und 2008 aus:

" Sapian 2007: Dieser Regen setze 2007 komplett aus.

" Belg Rains 2008: Erfolgten spät und in zu geringen Mengen.


Dies führte zu einer signifikanten Lebensmittelknappheit, verbunden mit Preissteigerungen bei Getreide von 130%-150% in den letzten 5 Monaten. Damit verbunden ist die Todesrate bei den Schwächsten (Kinder unter 5 Jahre) bereits im Ansteigen begriffen. Weitere dramatische Auswirkungen hat die andauernde Lebensmittelknappheit auf Viehzucht (Rückgang, Notverkäufe), Migration und damit verbunden Schulaustritten.


Basierend auf obigen Fakten (Regierungsassessments) und kürzlich durchgeführten Erhebungen des Ethiopischen Roten Kreuzes (ERCS) mit Unterstützung der Internationalen Föderation der Rotkreuz und Rothalbmond Gesellschaften (kurz "Föderation"), wurden 40.000 der schwächsten und verwundbarsten Menschen in Damot Pulasa woreda (Welyaita zone/SNNP region) als Zielgruppe identifiziert.


Das Projekt des Österreichischen Roten Kreuzes wird sich mit seinen Aktivitäten (basierend auf den Anforderungen des Föderations-Appeals) auf folgende humanitäre Sofortmaßnahmen konzentrieren:


" Verteilung von 120t Ergänzungsernährung für 7.200 Kinder für 4 Monate

" Verteilung von 80t Bohnen für 40.000 Benefizienten für 1,5 Monate

" Verteilung von 80t Bohnensamen für 40.000 Benefizienten

" Verteilung von 40t Süßkartoffelstecklingen für 40.000 Benefizienten

" In Zusammenarbeit mit der Föderation und ERCS die Erstellung einer Übergangsstrategie (humanitäre Soforthilfe zur Rehabilitation)

Projektnummer 2569-03/2008
Mittelherkunft OEZA
Sektor Humanitäre Hilfe: Sofortmaßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.