Frauenförderung in Tambacounda



Projektträger: Österreichische Caritaszentrale Land: Senegal Vertragssumme: € 334.800,00 Beginn: 01.01.2006 Ende: 31.12.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


In der Diözese Tambacounda mit einer Einwohnerzahl von 195.359 Einwohnern und rund 93.000 Frauen im Alter von 18-60 Jahren sind die Frauen nach wie vor jene Gruppe, die am meisten von Armut betroffen ist: 89% der Frauen können weder lesen noch schreiben, im ländlichen Milieu sind lediglich 18,2% erwerbstätig, wobei ein großer Anteil davon Bedienstete sind. Die alltägliche Arbeit ist äußerst mühsam und zeitaufwendig und lässt den Frauen keine Zeit für Bildung bzw. andere soziale Aktivititäten.


Ziel des vorliegenden Projektes ist die Verbesserung der Lebensbedingungen der weiblichen Bevölkerung in der Diözese Tambacounda, konkret von ca. 3600 Frauen, die in 45 Frauengruppen zusammengefasst sind. Das Projekt sieht Capacity Building der Frauen in Form von Alphabetisierungskursen, Weiterbildung zu Themem wie Projektmanagement und Betriebswirtschaft und Studienfahrten vor sowie die Erleichterung der täglichen Arbeit der Frauen durch den Betrieb von 22 Getreidemühlen. Weiters soll durch bewusstseinsbildende Maßnahmen vor allem zum Thema Aids (u.a. Durchführung einer Aufklärungskampagne in den Dörfern), durch den Bau von 9 kleinen Gesundheitseinrichtungen sowie Weiterbildungsmaßnahmen für das dort angestellte Personal eine Verbesserung der Gesundheit von Mutter und Kind erreicht werden. Um eine effektive Umsetzung der Maßnahmen zu gewährleisten, werden Capacity-Building Maßnahmen für das Personal der Partnerorganisation Caritas Tambacounda v.a. im Bereich Projektmanagement angeboten.

Projektnummer 2325-00/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.