Gemeinsames Management der natürlichen Ressourcen am Río Grande de Carazo (Nicaragua) und am Río Arcagual de Mejote (Honduras)



Projektträger: Hilfswerk Austria International Land: North & Central America, regional/multi-country Fördersumme: € 215.000,00 Beginn: 01.01.2007 Ende: 31.03.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das vorliegende Pilotprojekt hat die Ausarbeitung eines ländlichen Entwicklungsplans zum Ziel, im Rahmen dessen eine gemeinsame Managementstrategie der natürlichen Ressourcen der Flussbecken von "Rio Grande de Carazo" in Nicaragua und "Rio Arcagual de Mejocote" in Honduras ausgearbeitet wird. Im Mittelpunkt steht das Interesse der lokalen Bevölkerung, die aktiv in die Ausarbeitung des Plans miteinbezogen wird. Ziel dieses Plans ist es, einen Beitrag zur effizienten Nutzung der natürlichen Ressourcen in diesen Flussbecken zu leisten, um dadurch der Bewohnern dieser Gebiete auch langfristig zu einer besseren Lebensqualität zu verhelfen.


Dieser Entwicklungsplan soll für zukünftige Vorhaben als Orientierungsinstrument im Bereich lokale Miteinbeziehung im natürlichen Resourcenmanagement gehandhabt werden. In diesem Sinne gilt es, diesen Plan nach Projektabschluss in lokale, regionale und nationale Entwicklungsstrategien einzubetten.


Im Rahmen des vorliegenden Projektes werden die technischen, sozialen und organisatorischen Kapazitäten der lokalen Bevölkerung gestärkt, vor allem die der Frauen. In allen Projektbelangen wird versucht, bestehendes Wissen und Kapazitäten zu nutzen und einen regelmäßigen, auch länderübergreifenden Erfahrungsaustausch zu fördern.

Dieses vorliegende Projekt steht sowohl mit den regionalen Strategien zur Armutsbekämpfung, als auch den nationalen Umweltstrategien Nikaraguas und Honduras im Einklang.

Projektnummer 2479-00/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.