Gender and Peace Education for Youth in Southern Caucasus - Armenien, Aserbaidschan, Georgien



Projektträger: Hilfswerk Austria International Land: Central Asia, regional/multi-country Fördersumme: € 73.000,00 Beginn: 01.06.2008 Ende: 30.09.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel



Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion kam es zu mehreren Konflikten im Süd-Kaukasus: armenische Streitkräfte besetzten das aserbaidschanische Territorium Nagorno-Karabakh, während sich die autonomen Regionen Abkhazia und Süd-Ossetien nach einem Bürgerkrieg mit zahlreichen zivilen Opfern auf beiden Seiten von Georgien abspalteten und ihre Unabhängigkeit erklärten. Heute werden diese Konflikte als ¿frozen¿ Conflicts bezeichnet.


Im Rahmen des Projekts werden Frauen und Jugendliche als wichtige Zielgruppe für vertrauensbildende Maßnahmen sowie für den Aufbau einer Friedenskultur und Toleranz auf der Ebene der Zivilgesellschaft. Das Trainingshandbuch ¿Gender and Peace Education¿ wurde von einem regionalen NGO-Netzwerk ¿Coalition of Women for Peace¿ (inklusive der lokalen Partnerorganisationen von HWA) im Rahmen eines von UNIFEM unterstützten Projekts entwickelt. Es beinhaltet präzise Informationen dazu sowie innovative Trainingsmethode; im Rahmen dieses Projekts wird es erstmals für die Ausbildung von Jugendgruppen-LeiterInnen als MultiplikatorInnen verwendet. Das Projekt soll zum capacity buidling in Jugendorganisationen sowie zur Festigung des Netzwerks zwischen Jugendorganisationen und der ¿Coalition of Women for Peace¿ beitragen.


Zur Förderung der Friedenskultur wird außerdem das erste inter-ethnische Sommer-Camp für Jugendliche von allen drei Süd-Kauaksus-Staaten organisiert werden.

Projektnummer 8108-05/2008
Mittelherkunft OEZA
Sektor Frieden und Sicherheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.