Gesundheitsbetreuung für Mutter und Kind



Projektträger: AMREF Austria - Gesellschaft für Medizin und Forschung in Afrika Land: Kenya Vertragssumme: € 45.000,00 Beginn: 01.06.2006 Ende: 31.05.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Vorhaben wird in der Magadi Division in der Rift Valley Province in Kenia durchgeführt, die von dem Hirtenvolk der Masaai bevölkert wird.

Seit 1990 unterstützt AMREF das "Health Care Development" in Kenya in Kooperation mit der lokalen Bevölkerung, dem Gesundheitsministerium und der Magadi Soda Company. Die Tätigkeiten haben sich von der reinen Implementierung einer Krankenversorgung durch "mobile clinics" zur Aktivierung der Bevölkerung zur "Community-Based Health Care (CBHC) entwickelt. Ziel ist es, der lokalen Bevölkerung Verantwortung im Sinne einer Hilfe zur Selbsthilfe zu übergeben. Das Projekt legt seinen Focus auf die Gesundheit von Müttern, Neugeborenen und Kindern unter 5 Jahren. Weiters zielt das Projekt auf Themen ab wie Behandlung und Prophylaxe in den Bereichen Malaria, HIV und TB sowie auf ein integriertes Gesundheitssystem für das Hirtenvolk in Magadi. Im lokalen Kontext ist das Projekt eines der Teile eines 5 Jahres Gesundheits- und Entwicklungsplans für Magadi, der gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium, der Magadi Soda Company und anderen Interessensvertretern von Magadi betrieben wird. Durch die Verbesserung der Gesundheit bzw. Verringerung der Sterblichkeit von Kindern und Müttern kann der ganzen Gemeinde und somit der gesamten Region geholfen werden.

Durch die im Projekt angestrebte Verbesserung des Gesundheitswesens in Magadi profitieren auch die Krankenhäuser, bzw. "Health Centers" und deren Personal.


Ziel des Projekts ist es, den Gesundheitszustand der benachteiligten Bevölkerung der Nomaden zu verbessern. Bewusstseinsbildung bei der Bevölkerung, Unterstützung und Ausbildung des Krankenpersonals in den jeweiligen Krankenstationen und Hilfestellung für das "Entasopia Health Centre" sind wesentliche Projektinhalte.

Projektnummer 2319-05/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Basisgesundheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.