Gesundheitszentrum "La Voz de Atitlán"



Projektträger: Steirische Frauenbewegung Land: Guatemala Vertragssumme: € 14.332,00 Beginn: 01.08.2004 Ende: 01.12.2005

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Im Rahmen des EZA-Projektes 2319-03/2003 wurde die Einreichtung einer zweisprachigen Grundschule (Bau des Gebäudes, Ausbildung der Lehrer) in Santiago Atitlán, dem Hauptort im Siedlungsgebiet der Tzútujiiles, durch die "Asociacion La Voz de Atitlán" (Radio Atitlán) gefördert.

Nachdem so eine optimale Infrastruktur zur Alphabetisierung vorhanden ist, soll durch die Realisierung des gegenständlichen Projektes eine minimale medizinische Grundversorgung der Kinder und schwangeren Frauen sichergestellt werden. Die von der Regierung angebotenen Gesundheitseinrichtungen sind nicht flächendeckend - Santiago am Atitlansee hat 45.000 - 50.000 Einwohner und ein einziges kleines Gesundheitszentrum.

Gespräche mit der Staatlichen Universität ergaben, dass die medizinische Versorgung im Rahmen eines betreuten Praktikums kostenlos möglich wäre. Die Bereitstellung der nötigen Medikamente bzw. Materialien könnte über Unicef bzw. dem Internat. Roten Kreuz erfolgen.

Geplante Maßnahmen:

# Ausbau von zwei Räumen, die Radio Atitlán zur Verfügung stellt

# Errichtung von Sanitäreinheiten für Personal und Patienten

# Einrichtung für eine Allgemeinmedizinische Praxis und Zahnarztpraxis inklusive Autoclav

# Ausbildung von zwei bis vier Frauen zu Gesundheitshelferinnen für Gesundheitsvorsorge, Schwangerenbetreuung, Hygiene und Anwendung von Hausmittel (Zubereitung von Tees und einfach Diäten bei Durchfallserkrankungen, Verabreichung von Wickel, Zahnhygiene)

# Errichtung einer Trinkwasseraufbereitungsanlage für den zahnärztliche Versorgung

# Die Übernahme der Lohnkosten für zwei Helferinnen für ein Jahr

(Stichwort Kinder)

Projektnummer 2319-12/2004
Mittelherkunft OEZA
Sektor Basisgesundheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.