Global handeln macht Schule - Entwicklung eines NGO Netzwerkes (2007-2010)



Projektträger: Welthaus Diözese Graz-Seckau Land: Austria Vertragssumme: € 54.000,00 Beginn: 01.02.2007 Ende: 31.01.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Menschen innerhalb der Europäischen Union sind direkt oder indirekt mit Produkten aus dem internationalen Agrarhandel konfrontiert. Das Projekt zielt darauf ab, das Wissen spe-ziell im Schulbereich um weltwirtschaftliche Zusammenhänge und die Auswirkungen von Produktion und internationaler Handelspolitik auf die ProduzentInnen in Entwicklungsländern zu stärken und durch Begegnung und Dialog mit Menschen aus Entwicklungsländern die Bereitschaft zur Teilnahme an Aktivitäten im Umfeld Schule zu erhöhen. Die Aktivitäten wer-den sich in zwei Ebenen bewegen: Auf der einen Seite die Weiterbildung von LehrerInnen (ausgehend vom Training for Trainers über LehrerInnenseminare und die Begleitung von LehrerInnen bei Aktivitäten zum internationalen Agrarhandel), und auf der anderen Seite die Adaptierung von Materialien. Da vor allem in den neuen EU-Mitgliedsländern kaum Materia-lien in den jeweiligen Sprachen vorhanden sind, geht es um das Sichten vorhandenen Mate-rials, das Übersetzen, Testen und die Produktion von notwendigen Materialien zum Thema.


Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von EUR 54.000,- ( 6,40 % des Gesamtprojektvolumens von EUR 844.311,-) mit einer Laufzeit von 3 Jahren gefördert.

Projektnummer 2401-05/2007
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.