Handwerkerförderung - PROM'ART Louga



Projektträger: Entwicklungswerkstatt Austria (EWA) Land: Senegal Vertragssumme: € 601.940,00 Beginn: 01.10.2005 Ende: 31.03.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Der Handwerkssektor im Senegal ist wenig strukturiert und organisiert. Der Zugang der Akteure zu Aus- und Weiterbildung, Beschaffungs- und Absatzmärkten ¿ wie etwa Material und Werkzeug, Marktinformationen, Ausschreibungen und Ausstellungs- bzw. Verkaufsflächen, gestaltet sich schwierig. Häufig wird ¿ in mangelhafter Qualität und mit wenig wechselndem Design ¿ nur in kleinen Mengen oder auf Bestellung gefertigt.

Das Projekt Prom¿ART unterstützt in sieben Regionen des Senegal eine Nationale Handwerkerorganisation ¿ die Fédération Nationale des Artisans du Sénégal (FENAS). Die FENAS bietet ihren Mitgliedern über einen ¿Fonds zur Förderung des Handwerks ¿ den Fonds de Promotion de l¿Artisanat (FPA) ¿ die Möglichkeit, kleine, aber für sie bedeutende Weiterbildungs-, Investitions- u. a. Projekte selbst zu realisieren. Eine Spar- und Kreditkasse, selbst Mitglied eines Netzwerkes, unterstützt die Mitglieder mit Finanzmarktprodukten kleinen Ausmaßes, die auf dem Markt nicht ausreichend angeboten werden.

Die FENAS ist sowohl regional als auch nach Branchen strukturiert und bietet somit die Möglichkeit, bei geographischer Nähe und demokratischer Arbeitsweise auch auf die fachspezifischen Bedürfnisse der Berufssparten einzugehen.

Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, zur ökonomischen und sozialen Entwicklung sowie Armutsminderung in der Region durch die Förderung der Handwerker und deren Berufsorganisationen beizutragen. Insbesondere soll das durch eine Verstärkung der Produktionskapazitäten, der Produktqualität und des Managements der Handwerksunternehmen erfolgen. Einzelne Schritte umfassen Maßnahmen zur Verbesserung der technischen Kapazitäten der Handwerker, der Unterstützung der Entstehung von Kleinunternehmen, aber auch einer Stärkung der politischen Kraft des Berufsstandes durch die Rolle der FENAS. Letzteres soll positiv auf die Ausbildung der institutionellen und juristischen Rahmenbedingungen für den Sektor wirken.

Projektnummer 2362-00/2005
Mittelherkunft OEZA
Sektor Industrie und Gewerbe
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.