Hochschulkooperations-Programm



Projektträger: OeAD (Österreichischer Austauschdienst) mit GmbH Land: Developing countries, unspecified Fördersumme: € 10.310.000,00 Beginn: 01.12.2009 Ende: 31.03.2015

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Programms ist die Stärkung von Kapazitäten im Bereich der universitären Bildung und die Entwicklung wissenschaftlicher Expertise in den Schwerpunktländern der OEZA durch Hochschulpartnerschaften (Komponente 1) und ein darauf abgestimmtes Master/PhD-Förderprogramm (Komponente 2). Die am Programm teilnehmenden Institutionen im Süden sollen befähigt werden, qualitativ verbesserte Leistungen in Bezug auf Lehre, angewandte Forschung und Management zu erbringen, und zwar in den Bereichen Armutsminderung, Friedenssicherung und Konfliktprävention, Erhaltung der Umwelt und Schutz der natürlichen Ressourcen, Gender, Wasser und Siedlungshygiene, Ländliche Entwicklung, Energie, Privatsektorentwicklung, Bildung, Governance.


Es werden mehrjährige institutionelle Partnerschaften (Komponente 1) gefördert, in deren Rahmen unterschiedliche Aktivitäten (Sicherung von Qualitätsstandards in Lehre, Didaktik und Forschung, Beratung bei Curricular-Entwicklung und Reformen, Austausch von Studierenden und Lehrenden, bedarfsorientierte Forschungsvorhaben, gemeinsame Lehrgänge mit gemeinsamen Abschluss, Qualitätsverbesserung in der Ausstattung, etc.) durchgeführt werden, die in konsistenter Weise auf eine nachhaltige Qualitätssicherung des Süd-Partners ausgerichtet sind. Die

Einreichungen werden von einem Auswahlgremium geprüft. Die Bewerber/innen werden sowohl in der Suche nach potentiellen Partner/innen als auch in der Frage der Umsetzung im Hinblick auf die Zielvorgaben des Programms beraten und unterstützt. Das Master/PhD-Förderprogramm (Komponente 2) ist auf Komponente 1 ausgerichtet.


Durch geeignete Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit (Workshops, Round Tables, Publikationen) werden die Ergebnisse des Programms bekannt gemacht.

Projektnummer 0894-00/2009
Mittelherkunft OEZA
Sektor Hochschulausbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.