Hope pour la Casamance Transition



Projektträger: HOPE'87 - Hundreds of Original Projects for Employment - Verein zur Förderung der Jugendbeschäftigung Land: Senegal Vertragssumme: € 45.006,00 Beginn: 01.01.2005 Ende: 30.06.2005

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projektgebiet liegt im Südwesten Senegals in der Region der oberen Casamance. Es zentriert sich um Saré Pathé Bouya und erstreckt sich auf eine Fläche von 100km2, auf der sich neun Dörfer befinden. Diese Dörfer liegen zwischen den beiden Waldgebieten, dem Forêt Classée de Dabo (FCD), einem klassifizierten Schutzwald im Südwesten und dem ebenso geschützten Wald Kampetiling im Osten.

Der Druck der Ackerbauern und Viehzüchter auf den Wald und andere natürlichen Ressourcen ist sehr stark. Auch die Trink- und Tränkwasserversorgung ist aufgrund der langen Trockenzeit ein zentrales Problem in diesem Gebiet. Zusätzlich zu dem täglichen Herbeischaffen von Trink- und Tränkwasser bewirken das Sammeln von Brennholz und das Stampfen von Hirse und Reis für die Nahrungsmittelzubereitung eine ernorme Belastung für die Frauen. Das Projekt erreichte in den Jahren 2000 bis 2003 einen wesentlichen Schutz des Gemeindewaldes Kampetiling durch rationelle Bewirtschaftung über eine Flächennutzungsplanung sowie die Schaffung von Einkommen und die Verbesserung der Lebensbedingungen der Frauen in ländlichen Gebieten. Durch die Errichtung von ergiebigen Schachtbrunnen sowie die Anschaffung von Hirsemühlen werden die Wasserversorgung und das Mahlen von Getreide erleichtert. Aus dem Mikroprojektfonds werden Mikroprojekte für die Frauen in den Dörfern finanziert, und eine Spar- und Kreditkassa im Hauptort erlaubt es der Bevölkerung, kleinere Investitionen in Saatgut und Werkzeuge zu tätigen.


Der aktuelle Vertrag dient einer Konsolidierung der Aktivitäten und Vorbereitung auf die Erweiterung des Projektgebietes.

Projektnummer 1471-00/2005
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.