Humanitarian Assistance and Protection Activities in Uganda 2008



Projektträger: International Committee of the Red Cross - Switzerland Land: Uganda Vertragssumme: € 400.000,00 Beginn: 01.01.2008 Ende: 31.12.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Peace talks between the Ugandan government and the Lord's Resistance Army (LRA) resumed in Juba at the end of April 2007, thanks largely to the intense efforts of the UN secretary-general's special envoy, repeated appeals for peace by the Acholi leadership, and a range of measures to enhance the confidence of the negotiating parties. The Cessation of Hostilities Agreement was formally extended and, having reached agreement in a number of areas, the parties have begun to tackle the sensitive and crucial issues of accountability, reconciliation and justice.


Across northern Uganda, improved security has enabled people to move gradually from the main IDP camps to new sites, usually in their parishes of origin, where they enjoy better access to cultivable land, although basic infrastructure and services are largely lacking. Isolated incursions by Karamajong warriors into Kitgum and Pader districts persist. The Uganda People's Defence Forces (UPDF) is pursuing operations to disarm traditional warriors in Karamoja, but increased dialogue between the government and local communities has helped reduce tension.


People suspected of affiliation with the Allied Democratic Forces or the People's Redemption Army continue to be detained.


This project aims to support the ICRC Assistance and Protection Activities in Uganda 2008, with the main focus on the water, hygiene and sanitation plan of action for the affected civilians. However, water programs are also part of the assistance for the wounded, sick and detainees.


The project is based on the ICRC Emergency Appeal for 2008, issued in December 2007.

Projektnummer 2371-00/2008
Mittelherkunft OEZA
Sektor Humanit„re Hilfe: Sofortmaánahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.