Improving gender balance at the decision-making level through increasing women participation in parliamentary elections of 2005, Albania



Projektträger: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für Entwicklungszusammenarbeit Land: Albania Fördersumme: € 60.000,00 Beginn: 01.11.2004 Ende: 31.10.2006

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Entstehung einer demokratischeren Gesellschaft und die Entwicklung der Zivilgesellschaft in Albanien hat nicht zur Steigerung des Frauenanteils auf den politischen Entscheidungsebenen geführt. Mehr als ein Jahrzehnt nach der demokratischen Wende hat sich die Situation der Frauen in der albanischen Gesellschaft nicht maßgeblich verändert. Mit der Einführung demokratischer Institutionen sind die Probleme allerdings sichtbarer geworden. So hat sich z.B. der Anteil an Sitzen, die von Frauen im Parlament gehalten werden, über die letzten 10 Jahre verringert. Die Parlamentswahlen von Juni 2001 zeigten, dass es für Frauen sehr schwierig ist, als Kandidatin gewählt zu werden und in einer politischen Partei eine führende Position innezuhaben. Nur 78 der 1.114 Kandidaten (7 Prozent) waren Frauen, acht davon erhielten Mandate. Nachträglich wurde einer Frau zusätzlich ein Sitz zugesprochen, sodass insgesamt neun Frauen im Parlament vertreten waren. Im Gegensatz dazu waren in dem etwas größeren Parlament von 1997 elf Frauen vertreten. Dieser Umstand verdeutlicht, dass Frauen in der albanischen Gesellschaft noch immer unterrepräsentiert sind.


Durch bewusstseinsbildende Maßnahmen, Trainings (z.B. Rhetorik, Medienarbeit, Leadership) und Anwaltschaft für die Anliegen von Frauen (z.B. durch Pressearbeit) will das Projekt die Teilnahme von Frauen am parlamentarischen Entscheidungsprozeß sowie auf allen anderen Ebenen der politischen Beschlussfassung fördern.

Projektnummer 8108-01/2004
Mittelherkunft OEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.