Indigenen-Organisationen und nachhaltige Entwicklung am Oberen und Mittleren Rio Negro, Amazonien, Brasilien (Konsolidierung Abschluss)



Projektträger: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für Entwicklungszusammenarbeit Land: Brazil Vertragssumme: € 150.000,00 Beginn: 01.10.2008 Ende: 31.12.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Zerstörung des Regenwaldes Amazoniens in Brasilien ist ein globales Problem, das unter anderem damit zusammenhängt, dass der teilweise illegale Raubbau an den Wäldern und der zerstörerische Zugriff auf die Landressourcen und die dortigen Bodenschätze leicht gemacht wird. Um dies zu verhindern ist die Schaffung von Schutzgebieten sowie die gesellschaftliche und wirtschaftliche Stärkung der dort lebenenden Indigenen Gesellschaften nötig.


Mit dem Know-how des Instituto Socioambiental ISA und Horizont3000' unterstützt das Projekt die FOIRN, den Dachverband der indigenen Organisationen im Gebiet des Oberen Rio Negro im Grenzgebiet zu Kolumbien und Venezuela, damit diese sich effektiv um die unmittelbaren Bedürfnisse und politischen Anliegen kümmern kann. Das Projekt förderte in der Vergangenheit die FOIRN im politischen Lobbying, der Demarkation von indigenen Territorien, dem Aufbau von Schulen, Lehrmittlen und Curricula, Verbesserungen in der Fischerei, des traditionellen Landbaus und des Kunsthandwerks sowie bei dessen Vermarktung. Es schaffte dadurch höhere Ernährungssicherheit und Einkommen für die rund 30.000 Einwohner der Region.


In dieser letzten, abschließenden Projektphase gilt es nun vor allem, den bereits vorher erstellten längerfristigen regionalen Entwicklungsplan zu konkretisieren und die bereits beachtlichen, konsolidierten Kapazitäten der FOIRN soweit zu stärken, dass diese selbständig erfolgreiche regionale Projekte entwickeln und mit nationaler und/oder externer Finanzierung operativ umsetzen kann.


Die Anlage zum Vertrag enthält im Anschluss an diese Kurzinformation Detailbestimmungen.

Projektnummer 1555-01/2008
Mittelherkunft OEZA
Sektor Umweltschutz allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.