Infosystem für EU-Rahmenprogramm



Projektträger: Svjetski Univerzitetski Servis - SUS (BiH) Land: Bosnia and Herzegovina Vertragssumme: € 380.727,00 Beginn: 01.06.2004 Ende: 30.06.2006

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Gegenständliches Vorhaben zielt auf die Schaffung eines "National Information and Contact Point" (NIP) für die Forschungs-Rahmenprogramme der Europäischen Kommission in Bosnien und Herzegowina. Seit Beginn des Sechsten Rahmenprogramms sind die Länder des Westbalkan teilnahmeberechtigt, woraus sich ein dringender Informations-, Beratungs- und internationaler Vernetzungsbedarf für die bosnisch-herzegowinischen Universitäten ergibt.


In einer ersten Phase wird in Abstimmung mit den zuständigen bosnisch-herzegowinischen Behörden unter dem Dach von der lokalen, auf höhere Bildung spezialisierten NGO SUS BiH eine zentrale Stelle geschaffen. Weiters werden an drei der wichtigsten Universitäten dezentrale Informations- und Kontaktstellen geschaffen. Gegen Ende des zunächst auf eineinhalb Jahre angelegten Projekts soll die geschaffene Institution verselbständigt bzw. einem einheitlichen bosnisch-herzegowinischen Gremium unterstellt werden, etwa dem Higher Education Coordination Board (i.e. Rektorenkonferenz).


Die Umsetzung und fachliche Betreuung erfolgt durch das österreichische Büro für Internationale Forschungs- und Technologiekooperation (BIT), dem österreichischen NIP für die Forschungs-Rahmenprogramme. Das BIT hat solche Vorhaben bereits in mehreren osteuropäischen Schwellenländern betreut.


Die Maßnahme wurde im Rahmen der Erarbeitung eines OZA-Sektorprogramms für Bildung und Wissenschaft in BuH durch das Zentrum für Soziale Innovation (ZSI) identifiziert und ist insofern modellhaft, als ähnliche Maßnahmen aufgrund der enormen Nachfrage auch in Serbien und Kroatien angedacht sind.

Projektnummer 7998-01/2004
Mittelherkunft OEZA
Sektor Hochschulausbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.