IRDP: Fachliche Beratung und Erstellung eines Projektdokuments



Projektträger: Dr. Lukesch Robert (ÖAR) Land: Serbia Fördersumme: € 22.200,00 Beginn: 01.11.2006 Ende: 30.04.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die ADA wurde vom Exekutivrat der Autonomen Provinz Vojvodina mit dem Wunsch um Kofinanzierung eines breit angelegten und - im Kontext der künftigen Kooperation der EU und ihrer Teilnehmerstaaten mit Serbien im Rahmen der IPA (instrument for pre-accession) - bedeutsamen Wirtschafts- und Regionalentwicklungsprogramms kontaktiert und plant eine Beteiligung an insgesamt sechs Komponenten des Programms in Form von technischer und in Folge auch finanzieller Unterstützung (Centre for Strategic Economic Studies (CESS), Business Standardisation and Certification Scheme (BSC), Agricultural Export Promotion Fund (APF), Building Business Incubators (BBI), Vojvodina Investment Promotion Agency (VIP) sowie das Integrated Qualification Scheme - IQS).

Die ÖAR Regionalberatung wurde von der ADA mit einer eingehenden Prüfung der bisherigen Umsetzung des IRDP (Integrated Regional Development Programme der autonomen Provinz Vojvodina in Serbien) und des Entwicklungskontexts in der Vojvodina beauftragt. Diese Bewertung wurde im Oktober 2006 abgeschlossen und ist in einem Bericht dokumentiert.

Auf Basis dieser Bewertung plant die ADA das vorliegende regionale Entwicklungsprogramm in Form von technischer und in Folge monetärer Hilfe zu untertützen. Daher soll nunmehr ein Projektdokument ausgearbeitet werden, das die vorgesehene Unterstützung sowohl inhaltlich als auch finanziell spezifiziert. Dieses Projektdokument wird sodann die Grundlage für eine Ausschreibung bzw. Beauftragung von Leistungen in Bezug auf die von der Autonomen Provinz der Vojvodina angefragten technischen Unterstützung bilden.

Vor der Erarbeitung des Projektdokuments sollen jedoch die wichtigsten Eckpunkte mit den IRDP Verantwortlichen in der Vojvodina besprochen werden. Gleichfalls sollte ein Screening von - für einzelne Maßnahmen ins Auge gefassten - österreichischen Projektpartnern erfolgen, damit deren Kooperationsbereitschaft und -kapazität genauer abgeschätzt werden kann.

Projektnummer 8106-02/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.