JED-Programm; HAGMÜLLER Gabriele



Projektträger: European Commission Land: Africa, regional/multi-country Vertragssumme: € 197.882,45 Beginn: 06.11.2006 Ende: 04.11.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Seit 1984 bietet die Europäische Kommission jungen Akademikern die Möglichkeit einer praktischen Ausbildung in den Delegationen basierend auf bilateralen Verträgen mit Mitgliedsländern. Derzeit sind solche Verträge mit 27 Mitgliedsstaaten abgeschlossen.


Österreich hat 1995 ein bilaterales Abkommen über die Finanzierung von österreichischen Teilnehmern an diesem Programm abgeschlossen. Dieses Grundsatzabkommen wurde 1998 modifiziert.


Dieses Gemeinschaftsprogramm der EK sieht die Entsendung von vier 'Beigeordnete Sachverständigen' aus Österreich vor, wobei die Kosten von zwei Sachverständigen von der Kommission getragen werden.


Die Einsätze der so genannten 'Beigeordneten Sachverständigen' bei Delegationen der EU in AKP-Ländern, sind zu 100 % der Entwicklungszusammenarbeit zuzurechnen. Das Programm ist als ein 'on-the-job-training' konzipiert. Dies bedeutet, dass die Sachverständigen aktiv in die Programmgestaltung und die Projekttätigkeit im Rahmen der EU-EZA eingebunden sind.


Der Einsatz der von OEZA finanzierten Sachverständigen, Gabriele Hagmüller, erfolgt in der Delegation der EK in Addis Abeba, Äthiopien. Die Politikwissenschafterin arbeitet im Rahmen des Programmes in der Abteilung "Political/AU and Regional Cooperaton Sections" mit.

Projektnummer 2077-02/2008
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.